Gastspiel des Ensembles „La Folia“ mit Regula Mühlemann in der Alexanderkirche

„Cleopatra“ möchte Wildeshauser Publikum betören

Das Ensemble „La Folia“ mit Leiter Peter Müller. Fotos: Agentur

Wildeshausen – Die Niedersächsischen Musiktage machen einmal mehr Station in Wildeshausen: Am 21. September ist ab 20 Uhr im Rahmen der 33. Auflage dieser renommierten Großveranstaltung, die unter dem Thema „Mut“ über 50 Termine in ganz Niedersachsen präsentiert, ein hochkarätiges Konzert in der Alexanderkirche geplant. Es setzt sich mit einer der ungewöhnlichsten Personen der Geschichte auseinander: Cleopatra.

„Die Exotik und Erotik dieser eigenwilligen, umstrittenen Frau, die nicht nur durch ihr schillerndes Verhältnis zu Julius Caesar oder Marcus Antonius Aufsehen erregte und im 17. und 18. Jahrhundert zu unterschiedlichsten literarischen und musikalischen Deutungen Anlass gab, hat Wissenschaftler wie Künstler bis in die Gegenwart hinein nicht zur Ruhe kommen lassen“, schreibt Horst Strömer vom Kulturkreis in seiner Ankündigung. „In die Rolle dieser als kämpferisch-mutige Herrscherin und ägyptische Pharaonin, aber ebenso als sensibel-verletzliche Frau bekannten faszinierenden Persönlichkeit, die auch Komponisten wie Händel, Hasse und Vivaldi inspirierte, schlüpft im Wildeshauser Konzert die junge Schweizer Sängerin Regula Mühlemann“, so Strömer weiter. „Sie wurde vor zwei Jahren als Sopranistin der jüngeren Generation mit dem Preis der Deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet und erobert momentan die Bühnen und Konzertsäle der Welt.“

Mit dem Barockorchester „La Folia“ und dessen künstlerischem Leiter Peter Müller hat Mühlemann 2017 „Cleopatra“ eingespielt. Dabei begeistert das Ensemble laut Ankündigung bereits seit mehr als zehn Jahren die Musikwelt durch mitreißende Spielfreude auf historischen Instrumenten, wobei der Name Programm sein kann: „La Folia“ stand im Barockzeitalter für Kühnheit, Wildheit und Ausgelassenheit.

„Diese unbegrenzte Emotionalität setzen das Orchester und Mühlemann in ihrem Cleopatra-Projekt mit ansteckender Vitalität in Musik um“, schwärmt Strömer. „In diesem Sinne treffen sowohl Cleopatra als auch die Interpreten des Wildeshauser Konzerts haargenau die Intention der Musiktage, die Entschlossenheit entwickeln und befördern will, die angesichts der aktuellen gesellschaftlichen Veränderungen mehr denn je gefragt ist: Couragierte Frauen und Männer stehen im Mittelpunkt des Festivals.“

Die Veranstaltung wird in Kooperation zwischen der Landessparkasse zu Oldenburg, dem Kulturkreis Wildeshausen sowie der Alexanderkirche durchgeführt. Veranstalter ist die Niedersächsische Sparkassenstiftung. Der Kulturkreis Wildeshausen empfiehlt, die Tickets im Vorverkauf zu erwerben. Eintrittskarten zum Preis von 15 bis 25 Euro sind in der Buchhandlung „bökers am Markt“ (Burgstraße 1, Tel. 04431/92163) sowie in der Geschäftsstelle unserer Zeitung erhältlich. Sie können jedoch auch im Internet unter www.musiktage.de gebucht werden.

Über die aktuelle Kartenlage gibt der Kulturkreis am 21. September ab 18.30 Uhr unter der Telefonnummer 0163/8270052 Auskunft. Weitere Informationen bietet der Verein auch auf seiner Homepage unter www.kulturkreis-wildeshausen.de oder der Festnetznummer 04431/5923 an.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Offen wie selten: Tunesien wählt neuen Präsidenten

Offen wie selten: Tunesien wählt neuen Präsidenten

Klima-Aktivisten blockieren Haupteingang der IAA

Klima-Aktivisten blockieren Haupteingang der IAA

Kirchengemeinde Westen feiert Festgottesdienst

Kirchengemeinde Westen feiert Festgottesdienst

Lohberg-Jagd mit guter Beteiligung

Lohberg-Jagd mit guter Beteiligung

Meistgelesene Artikel

Zu viel Staub: Sieben Quad-Fahrer in Unfall verwickelt

Zu viel Staub: Sieben Quad-Fahrer in Unfall verwickelt

Alte Gäste gehalten und neue gewonnen

Alte Gäste gehalten und neue gewonnen

Sorge um schützenswerte Bäume: Protest vor der Blutbuche am Johanneum

Sorge um schützenswerte Bäume: Protest vor der Blutbuche am Johanneum

Anliegern droht Ausbau-Rechnung

Anliegern droht Ausbau-Rechnung

Kommentare