Wildeshausen: Anbau am Veterinäramt soll zwei Jahre ausgesetzt werden

CDU möchte Teil der Kreishauserweiterung aufschieben

Eine Skizze der Anbauplanung
+
Zwei Anbauten sind geplant: die CDU möchte auf den Standort 01 zunächst verzichten.

Wildeshausen – Die CDU-Fraktion im Kreistag des Landkreises Oldenburg beharrt weiter darauf, dass die geplanten Anbauten an das Kreishaus in Wildeshausen kleiner ausfallen, als ursprünglich geplant.

Der Fraktionsvorsitzende Dirk Vorlauf beantragt in einem Schreiben an Landrat Carsten Harings, dass alle weiteren Planungen und Baumaßnahmen für die Erweiterung des Kreishauses als Anbau am Veterinäramt für zunächst zwei Jahre ausgesetzt werden. Die Kreisverwaltung solle alternative Organisations- und Arbeitsmodelle prüfen. Soweit erforderlich seien im Haushaltsplan 2021 entsprechende Mittel für die Digitalisierung einzuplanen.

„Homeoffice wird immer wichtiger“

Die CDU verweist darauf, dass im Haushaltsplan 2020 und im Entwurf des Haushaltsplanes 2021 rund 4,9 Millionen Euro für die Kreishauserweiterung eingeplant sind. „Seit dem Ausbruch des Coronavirus wird das Thema Homeoffice immer wichtiger. Der Virus hat dazu geführt, dass mit dem Homeoffice neue Beschäftigungsmodelle entwickelt werden“, betont Vorlauf. Dabei zeige sich, dass sich heute vielfach schon Mitarbeitende sowie die Unternehmen mit dem Homeoffice arrangierten.

„Besonders in der freien Wirtschaft wird jetzt die Digitalisierung weiter forciert. Es wird von einem großen Produktivitätspotenzial gesprochen“, so Vorlauf. „Wege zur Arbeit und zu Besprechungen werden eingespart. Auf bundespolitischer Ebene wird ein Rechtsanspruch auf jährlich 24 Tage Homeoffice gefordert.“

Büroplätze individuell nutzen

Diese Entwicklungen würden auch die zukünftigen Verwaltungsstrukturen und insbesondere den Bedarf an Büroarbeitsplätzen in den Kreishäusern und Rathäusern beeinflussen. Es seien nicht mehr für jeden im Homeoffice beschäftigten Mitarbeiter oder teilzeitbeschäftigten feste Arbeitsplätze erforderlich. Akten würden digitalisiert und die Zugriffe über Internet erstellt. „Hier werden zukünftig kooperative Arbeitsplatzlösungen gefordert, indem beispielsweise jeder Mitarbeiter ein privates Fach und einen Schreibtischcontainer besitzt, sodass er individuell die Büroplätze nutzen kann“, schreibt Vorlauf. Aus den genannten Gründen hält die CDU-Fraktion eine Kreishauserweiterung im geplanten Umfange zum jetzigen Zeitpunkt für unverantwortlich. Vor den Investitionen für den Block beim Veterinäramt solle man die Entwicklung der Gestaltung der Arbeit in den nächsten Jahren abwarten. Die Erweiterung des Kreishauses beim Gesundheitsamt und die Renovierung/Sanierung des Gebäudes auf dem Grundstück Delmenhorster Straße 4 seien von diesem Antrag nicht berührt.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Sind digitale Wohnungsbesichtigungen im Kommen?

Sind digitale Wohnungsbesichtigungen im Kommen?

Kremlgegner Nawalny in Moskau festgenommen

Kremlgegner Nawalny in Moskau festgenommen

Biathlon in Oberhof: Die Bilder zu den Weltcups in Deutschland

Biathlon in Oberhof: Die Bilder zu den Weltcups in Deutschland

Laschet zum neuen CDU-Vorsitzenden gewählt

Laschet zum neuen CDU-Vorsitzenden gewählt

Meistgelesene Artikel

Wildeshausen: Polizei löst Geburtstagsfeiern auf

Wildeshausen: Polizei löst Geburtstagsfeiern auf

Wildeshausen: Polizei löst Geburtstagsfeiern auf
Corona-Party: Flaschenwürfe gegen Polizei

Corona-Party: Flaschenwürfe gegen Polizei

Corona-Party: Flaschenwürfe gegen Polizei
Drei weitere Corona-Tote im Landkreis Oldenburg

Drei weitere Corona-Tote im Landkreis Oldenburg

Drei weitere Corona-Tote im Landkreis Oldenburg

Kommentare