Bewerbung bis zum 1. Dezember

CDU sucht einen Nachfolger für Karl-Heinz Bley

Karl-Heinz Bley
+
Karl-Heinz Bley

Landkreis – Nach der Ankündigung von Karl-Heinz Bley, nicht erneut für den Niedersächsischen Landtag zu kandidieren, hat sich die CDU mit dem Verfahren für die Wahl eines Nachfolgers beschäftigt. Wie Kreisvorsitzender Dirk Vorlauf mitteilt, können potenzielle Bewerberinnen und Bewerber ihr Interesse bis zum 1. Dezember bei der Kreisgeschäftsstelle in Cloppenburg oder in Wildeshausen bekunden.

Bley vertritt seit 2003 den Landtagswahlkreis 66 Cloppenburg-Nord (Städte und Gemeinden Barßel, Bösel, Friesoythe, Garrel und Saterland aus dem Landkreis Cloppenburg sowie Großenkneten und Wildeshausen aus dem Landkreis Oldenburg) in Hannover. Vor wenigen Wochen hatte er angekündigt, bei den Landtagswahlen im nächsten Jahr nicht erneut anzutreten.

Federführend für die Organisation der Nominierung ist der Kreisverband Cloppenburg. Die Kandidatenaufstellungen sollen in Urwahl aller CDU-Mitglieder stattfinden.

Abhängig von der Zahl der Bewerber sind gegebenenfalls Vorstellungsrunden im Vorfeld der Urwahlversammlung statt, damit sich die Mitglieder ein persönliches Bild von den Kandidaten machen können. Das Verfahren zur Aufstellung der Kandidatinnen und Kandidaten für den Wahlkreis 64, Oldenburg-Land (Gemeinden Dötlingen, Ganderkesee, Großenkneten, Hatten, Hude sowie die Samtgemeinde Harpstedt) wird laut Vorlauf nach dem Kreisparteitag am 19. November festgelegt. Auch hier können sich Interessierte bewerben.

Artikel vom 18. Oktober: Der CDU-Landtagsabgeordnete Karl-Heinz Bley will nach fast 20 Jahren im Landtag kommendes Jahr nicht erneut kandidieren. Die Suche nach einem Nachfolger läuft.

Der Landtagsabgeordnete Karl-Heinz Bley (CDU) hat am Montag angekündigt, seine politische Karriere zu beenden. Fast 20 Jahre lang saß der Garreler im Landesparlament und vertrat dabei auch die Interessen der Wildeshauser, die zu seinem Wahlkreis Cloppenburg-Nord gehören. Die Entscheidung sei ihm nicht leichtgefallen, so Bley. Er halte aber einen Generationenwechsel für sinnvoll. Es gebe viele junge und fähige Menschen, die das Amt übernehmen könnten.

„Die Landtagsarbeit hat mir sehr viel Freude bereitet. Gerne habe ich mich für die Belange der Bürger im Wahlkreis oft erfolgreich einsetzen können und werde es auch bis zum Ende der Legislaturperiode tun“, resümierte Bley. Außerdem saß der 69-Jährige zehn Jahre im Kreistag in Cloppenburg und 15 Jahre im Gemeinderat Garrel.

Fokus auf die kommende Landtagswahl richten

„Die Kommunalwahl in Niedersachsen und auch die Bundestagswahl liegen hinter uns. Die gewählten Vertreter nehmen in Kürze ihre Arbeit auf, damit sind die Weichen gestellt“, so Bley. Auf die nächste Wahl, die Landtagswahl am 9. Oktober 2022, sei nun der Blick zu richten. Mit den Vorsitzenden Christoph Eilers im Kreisverband Cloppenburg und Dirk Vorlauf im Kreisverband Oldenburg habe es wegen den Nominierungsveranstaltungen bereits Absprachen gegeben. Diese sollen in der zweiten Januarhälfte 2022 stattfinden.

„Es sind somit noch drei Monate Zeit, sich für meine Nachfolge als CDU-Kandidat im Wahlkreis mit den Städten und Gemeinden Großenkneten, Wildeshausen, Garrel, Bösel, Friesoythe, Saterland und Barßel zu bewerben“, so der amtierende CDU-Landtagsabgeordnete. Seinem Nachfolger wünsche er viel Erfolg.

Wahlkreis zuletzt deutlich gewonnen

Abschließend bedankte sich Bley bei allen Unterstützern im Wahlkreis aber auch in Hannover für die vertrauensvolle Zusammenarbeit. „Mein Dank gilt besonders allen Bürgern, die mich über vier Legislaturperioden gewählt haben. Ich wünsche uns eine gute Nachfolgeregelung für gute Politik.“

Der Kfz-Meister wagte Anfang der 1980er-Jahre mit einem eigenen Betrieb in Garrel den Schritt in die Selbstständigkeit. In der 15.000-Einwohner-Gemeinde nördlich von Cloppenburg wurde der 69-Jährige auch geboren und blieb seiner Heimat treu. Bley ist verheiratet, hat drei Kinder und einige Enkelkinder. Privat spielt er gerne Fußball und geht zur Jagd.

Zuletzt hatte Bley seinen Wahlkreis 2017 mit 48,1 Prozent und damit mit einem deutlichen Vorsprung vor seiner Hauptkonkurrentin Renate Geuter (SPD) gewonnen. Bei den Wahlen davor hatte der Christdemokrat sogar mehr als 50 Prozent der Stimmen geholt.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Schwerer Unfall auf der A 1: Lange Staus

Schwerer Unfall auf der A 1: Lange Staus

Schwerer Unfall auf der A 1: Lange Staus
Zusammenstoß mit einem Rettungswagen

Zusammenstoß mit einem Rettungswagen

Zusammenstoß mit einem Rettungswagen
Gastronomie und Freizeitbranche: 2G-plus ist „Lockdown durch die Hintertür“

Gastronomie und Freizeitbranche: 2G-plus ist „Lockdown durch die Hintertür“

Gastronomie und Freizeitbranche: 2G-plus ist „Lockdown durch die Hintertür“
Sabine Drees möchte Oberbürgermeisterin in Bad Kreuznach werden

Sabine Drees möchte Oberbürgermeisterin in Bad Kreuznach werden

Sabine Drees möchte Oberbürgermeisterin in Bad Kreuznach werden

Kommentare