Blumen Ostmann gibt Ware an soziale Einrichtungen heraus

Blühende Pflanzen kostenlos

Mitarbeiterin Sonja Schmidt aus Wildeshausen mit einem Wagen voll Weihnachtssterne, die im Rahmen der Aktion ausgeliefert werden.

Wildeshausen – Alles, was nur noch wenige Wochen blüht und nach dem Shutdown nicht mehr attraktiv ist, muss bei Blumen Ostmann in Wildeshausen kostenlos raus.

Das ist derzeit die Devise am Westring. Der Markt darf seine Ware seit knapp einer Woche nur noch auf Bestellung verkaufen und hat große Mengen an blühenden Pflanzen, die jetzt in voller Pracht stehen, Mitte Januar aber zum Teil nicht mehr so schön sein werden.

„Bei uns gehen jetzt mehr als 1 000 Pflanzen kostenlos weg“, so Inhaber Rainer Ostmann. Voraussetzung sei es, dass die Ware einem guten Zweck zugutekommt. Er denkt dabei beispielsweise an Senioren- oder Jugendheime, Feuerwehren oder Kirchen.

„Ein Lächeln ins Gesicht zaubern“

„Unsere leuchtenden Sterne warten darauf, euch allen ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern“, schreibt er. „Besonders den Menschen, die es in diesen Zeiten am meisten brauchen und verdient haben, möchten wir etwas zurückgeben. Sagt uns, welcher Einrichtung ihr ein bisschen Freude bringen wollt, und sagt so vor allem den Pflegern, Krankenschwestern und allen Menschen, die sich täglich für unsere Liebsten einsetzen danke“, fordert Ostmann alle auf, sich im Laden zu melden.

Werbung
Werbung

Marktleiter hat schon eine Liste

In Wildeshausen nimmt Marktleiter Rainer Funke die Bestellungen entgegen, die am besten über die sozialen Netzwerke aufgegeben werden sollten. So können die Mitarbeiter von Ostmann die Pflanzen, vorrangig Weihnachtssterne und Azaleen, schon vorher zusammenpacken. Die Ausgabe erfolgt kontaktlos im Laden.

Die Aktion läuft noch bis Mittwoch, wenn so lange Pflanzen vorrätig sind. Denn Funke hat schon eine recht lange Liste von Interessenten, die Blumen verteilen wollen. Bis Mittwochabend können bei Ostmann übrigens auch noch Weihnachtsbäume erworben werden. Die kosten allerdings den normalen Preis.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Wildeshausen
Kommentare zu diesem Artikel