Einige Mitbürger missachten die Regeln in Naturschutzgebieten / Vor einem Ausflug informieren

Bewegungsdrang darf Natur nicht in Mitleidenschaft ziehen

Unter Schutz: Auch auf dem Pestruper Gräberfeld dürfen die Wege nicht verlassen werden. Foto: stadt Wildeshausen

Landkreis – Die aktuelle Coronakrise zieht neben den medizinischen auch eine Reihe von gesellschaftlichen Herausforderungen im Alltag der Menschen nach sich. Die Bevölkerung sieht sich unter anderem Einschränkungen der sozialen Kontakte und der Bewegungsfreiheit gegenübergestellt.

In den vergangenen Tagen hat sich nach Angaben der Kreisverwaltung gezeigt, dass viele Menschen ihre Liebe zur Natur wiederentdeckt haben und ihren Aktivitäten in der freien Landschaft und im Wald nachgehen. So würden beispielsweise das Natur- und Vogelschutzgebiet Hasbruch und das Pestruper Gräberfeld vermehrt als Ziel für Tagesausflüge genutzt.

„Dies ist angesichts der aktuellen Sicherheitsmaßnahmen und Abstandsregelungen verständlich, scheint es doch so, als ob insbesondere Familien mit Kindern oder Haustierbesitzer hier genügend Bewegungsfreiheit und Abwechslung finden“, so Kreispressesprecher Oliver Galeotti. Dies sei auch der Fall, soweit man sich auf den Wegen halte und die Hunde angeleint habe.

„Leider haben wir in den vergangenen Tagen jedoch vermehrt festgestellt, dass trotz bestehender Regelungen zum Schutz der heimischen Tiere und Pflanzen die Wege verlassen, der Wald und die Wiesen flächendeckend zur Erholung genutzt, Bäume als Klettergerüste und Bäche als Sandkastenersatz verwendet werden“, kritisiert Galeotti und weist darauf hin, dass vor allem die Naturschutzgebiete Lebensräume sind. Sie würden der heimischen Tierwelt in der gerade beginnenden Brut- und Setzzeit vom 1. April bis zum 15. Juli die wichtigsten Grundlagen zur Fortpflanzung und Jungenaufzucht bieten.

„Ohne Rücksichtnahme der Gesellschaft auf die geltenden Regeln und die Bedürfnisse der Natur ist dies nur eingeschränkt möglich“, heißt es weiter. Spaziergänger sollten sich bei ihren Ausflügen in die Natur vergewissern, ob sie sich in einem Schutzgebiet befinden. Alle Naturfreunde sollten sich an die Regelungen halten, die auf den Schildern zu den Schutzgebieten erklärt seien, und die angefangene Brut- und Setzzeit beachten.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Perfekt für den Frühling: Weinpaket „Grün, Grüner, Veltliner“

Perfekt für den Frühling: Weinpaket „Grün, Grüner, Veltliner“

Trotz großem Kampf gegen Man City: Aus für den BVB

Trotz großem Kampf gegen Man City: Aus für den BVB

Smartes Housekeeping: Haushaltshilfe einfach online buchen

Smartes Housekeeping: Haushaltshilfe einfach online buchen

Bindung zu Ihrem Hund stärken – Jetzt kostenlos an einem Online-Kurs teilnehmen

Bindung zu Ihrem Hund stärken – Jetzt kostenlos an einem Online-Kurs teilnehmen

Meistgelesene Artikel

Neue Allgemeinverfügung bis zum 9. Mai: Weiter Einschränkungen im Landkreis

Neue Allgemeinverfügung bis zum 9. Mai: Weiter Einschränkungen im Landkreis

Neue Allgemeinverfügung bis zum 9. Mai: Weiter Einschränkungen im Landkreis
Landkreis Oldenburg hebt Ausgangssperre auf

Landkreis Oldenburg hebt Ausgangssperre auf

Landkreis Oldenburg hebt Ausgangssperre auf
Ausgangssperre in Wildeshausen, Großenkneten und Wardenburg

Ausgangssperre in Wildeshausen, Großenkneten und Wardenburg

Ausgangssperre in Wildeshausen, Großenkneten und Wardenburg
Bikerin rast in Schutzplanke und überlebt

Bikerin rast in Schutzplanke und überlebt

Bikerin rast in Schutzplanke und überlebt

Kommentare