Toter zuvor in Kurzzeitpflege

Bestätigung: 41 Infektionen im Atrium am Wall

Im Atrium am Wall gibt es derzeit 41 Infektionen mit dem Coronavirus. Foto: bor
+
Im Atrium am Wall gibt es derzeit 41 Infektionen mit dem Coronavirus.

Wildeshausen – Es hat sich bestätigt, was unsere Zeitung vor wenigen Stunden über die Corona-Fälle im Wildeshauser Atrium am Wall mitgeteilt hat. Thomas Münch, Geschäftsführer der Residenz, teilte mit, dass Stand Sonnabend um 18 Uhr 23 Bewohner positiv und 28 negativ auf den Coronavirus getestet wurden. Von den Mitarbeitern wurden 18 positiv und 23 Mitarbeiter negativ auf COVID-19 getestet.

Die Person, die in der Nacht zu Freitag an der Corona-Infektion verstorben ist, war der 89-jährige Mann aus Delmenhorst (wir berichteten), der sich in Kurzzeitpflege im Atrium befand. Er litt unter mehreren Vorerkrankungen und wurde ins Krankenhaus Johanneum eingeliefert, wo er starb. Er gilt nicht als Auslöser der Infektionen. Offenbar wurde der Virus von außen eingeschleppt.

„Vom Gesundheitsamt wurden uns klare Anweisungen erteilt, wie jetzt weiter vorzugehen ist, damit die Versorgung unserer Bewohner gesichert ist“, so Münch. „Bewohner mit positivem COVID-19-Ergebnis verbleiben in ihren Zimmern und werden dort komplett versorgt. Die Versorgung erfolgt von ebenfalls COVID-19-positiv getesteten Mitarbeitern, deren Gesundheitszustand es ihnen aber ermöglicht, zu arbeiten. Es gibt für positiv getestete Mitarbeiter eine Ausnahmegenehmigung zur häuslichen Quarantäne für die Arbeitszeit in unserem Hause.“

Wegen Corona zwei Wochen in Einzelunterbringung

Die negativ getesteten Bewohner werden wiederum von negativ getesteten Mitarbeitern versorgt. Auch diese Bewohner sind für zwei Wochen in Einzelunterbringung. „Selbstverständlich arbeiten wir strikt weiter nach den strengen Hygienevorschriften“, so Münch. Wir werden jetzt mit ausreichend Schutzkleidung und Masken versorgt. Offenbar gibt es derzeit im Atrium nur schwache Verläufe der Viruserkrankung.

„Glücklicherweise wurde das gesamte Management des Atriums negativ getestet“, teilt Münch weiter mit. „Einrichtungsleitung, Pflegedienstleitung, Verwaltung und Qualitätsmanagement können ganz normal arbeiten. Das bedeutet, dass die Führung und Organisation des Atriums sowie Dienstplanerneuerung für die Pflege bestens gewährleistet werden können.“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Perfekt für den Frühling: Weinpaket „Grün, Grüner, Veltliner“

Perfekt für den Frühling: Weinpaket „Grün, Grüner, Veltliner“

Trotz großem Kampf gegen Man City: Aus für den BVB

Trotz großem Kampf gegen Man City: Aus für den BVB

Smartes Housekeeping: Haushaltshilfe einfach online buchen

Smartes Housekeeping: Haushaltshilfe einfach online buchen

Bindung zu Ihrem Hund stärken – Jetzt kostenlos an einem Online-Kurs teilnehmen

Bindung zu Ihrem Hund stärken – Jetzt kostenlos an einem Online-Kurs teilnehmen

Meistgelesene Artikel

Neue Allgemeinverfügung bis zum 9. Mai: Weiter Einschränkungen im Landkreis

Neue Allgemeinverfügung bis zum 9. Mai: Weiter Einschränkungen im Landkreis

Neue Allgemeinverfügung bis zum 9. Mai: Weiter Einschränkungen im Landkreis
Landkreis Oldenburg hebt Ausgangssperre auf

Landkreis Oldenburg hebt Ausgangssperre auf

Landkreis Oldenburg hebt Ausgangssperre auf
Bikerin rast in Schutzplanke und überlebt

Bikerin rast in Schutzplanke und überlebt

Bikerin rast in Schutzplanke und überlebt

Kommentare