Millionenschwerer Auftrag an Oldenburger Versorger vergeben

EWE bekommt Zuschlag für kreisweiten Internetausbau

Wildeshausen - Die EWE hat den Zuschlag für den Ausbau des Internets in unterversorgten Gebieten im Landkreis Oldenburg bekommen. Das entschied der Kreisausschuss am Montagvormittag in nichtöffentlicher Sitzung, teilte Kreisrat Christian Wolf mit.

Wie berichtet, geht es darum, rund 275 Kilometer Glasfaser zu Kabelverzweigern zu verlegen, um die Internetgeschwindigkeit von rund 3000 Haushalten zu verbessern, viele davon in der Samtgemeinde Harpstedt. Hinzu kommen zehn Gewerbegebiete, die direkt per Glasfaser erschlossen werden. Die EWE hatte mit Abstand das beste Ergebnis aller Bewerber im Ranking erzielt. Es galt in mehreren Kategorien, von denen eine der Preis war, Punkte zu erzielen. Der Auftrag hat ein millionenschweres Volumen. Insgesamt investiert der Landkreis mit Zuschüssen von Bund und Land rund 8,5 Millionen Euro.

Rettungsdienst ebenfalls vergeben

Zudem entschied der Kreisausschuss, den Rettungsdienst ab 1. November an die Malteser in Ganderkesee und Bookholzberg sowie an die Johanniter in Hude zu vergeben. Damit treten die Anbieter die Nachfolge des DRK an, dem der Landkreis infolge von finanziellen Unregelmäßigkeiten für Ende 2016 gekündigt hatte. Johanniter und Malteser galten als Favoriten auf die Vergabe. Schließlich betreiben beide derzeit bereits interimsmäßig den Rettungsdienst in den Gemeinden. Dazu hatten sie die Ausrüstung vom DRK übernommen. Dieses hatte sich entgegen erster Absichten doch nicht für eine der beiden Kommunen beworben. Zwar wäre der Kreisverband wegen der noch laufenden juristischen Angelegenheiten dazu nicht berechtigt gewesen, aber der Landesverband oder eine Bietergemeinschaft schon.

Ein Ende des Hin und Hers

„Das Hin und Her, die unruhigen Geschehnisse haben ein Ende gefunden, was ich sehr begrüße“, meinte Kreisrat Wolf zur Vergabe des Rettungsdienstes. Es sei kein ganz einfaches Verfahren gewesen, weswegen auch eine Münchener Kanzlei hinzugezogen worden sei. „Ich bin froh, dass wir geordnet in die Sommerpause gehen“, so Wolf. Bis dann oder bald darauf soll auch der Beschluss für einen Neubau der Rettungswache in Hude durch die Gemeinde gefallen sein. Derzeit fahren die Johanniter ihre Einsätze noch vom alten Zählerwerk des Oldenburgisch-Ostfriesischen Wasserverbands beim Klosterort. „Wir werden das Ganze zügig, aber in Ruhe planen und begleiten“, sagte der Kreisrat.

Des Weiteren entschied der Kreisausschuss, der Arbeitslosenhilfe Oldenburg einen Zuschuss von 13.500 Euro zu gewähren und die Arbeiten am Außenbereich des Gymnasiums in Ganderkesee zumindest zum Teil in den Sommerferien zu erledigen.

bor

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Botanischer Garten auf dem Brocken: So blühen die Berge

Botanischer Garten auf dem Brocken: So blühen die Berge

Warum Urlauber das Abenteuer suchen

Warum Urlauber das Abenteuer suchen

Die strahlende Blüte der Montbretie verlängert den Sommer

Die strahlende Blüte der Montbretie verlängert den Sommer

Rundballenpresse in Brand geraten

Rundballenpresse in Brand geraten

Meistgelesene Artikel

Schwelbrand unter den Dachziegeln

Schwelbrand unter den Dachziegeln

Audi fährt seitlich in Gespann und bringt dieses zum Umkippen

Audi fährt seitlich in Gespann und bringt dieses zum Umkippen

Pony muss nach Unfall bei Winkelsett eingeschläfert werden

Pony muss nach Unfall bei Winkelsett eingeschläfert werden

Rad ab und ohne ausreichende Fahrerlaubnis unterwegs

Rad ab und ohne ausreichende Fahrerlaubnis unterwegs

Kommentare