BBS-Lehrer besiegen Schüler beim „Battle of the Year“

+

Wildeshausen - Klare Sache: Mit 36 zu vier Punkten haben die Lehrer der Berufsbildenden Schulen (BBS) in Wildeshausen dem Basketballkurs des zwölften Jahrgangs der Schule am Donnerstag die Grenzen aufgezeigt.

Bei der „Battle of the Year“ treten seit fünf Jahren Pädagogen gegen Schüler an, „aber so deutlich war es für die Lehrer noch nie“, freute sich Uwe Winkler, der die Mannschaft trainiert hatte. Schon im Vorfeld hatte er sich siegessicher gegeben und auf die gut ausgeknobelte Taktik hingewiesen. Die sei auch vonnöten, denn „technisch und konditionell müssen die Schüler besser sein als wir“. In der Tat wirkten diese gegenüber ihren Pädagogen, deren Köpfe schon so manch graues Haar zierte, deutlich athletischer.

Aber geholfen hat’s ihnen nicht. Aus Niederlagen könne man lernen, gab Winkler ihnen mit einem Augenzwinkern noch mit auf den Weg. Die Veranstaltung war in diesem Jahr anders als zuvor von BBS-Zwölftklässlern als Marketingprojekt organisiert worden. Sie hatten Sponsoren wie die Firmen Elektro Scholz, Thermotec und Zisch sowie den Schulförderverein für die Trikots an Bord geholt. Zudem hatten sie dafür gesorgt, dass ein großes Banner am BBS-Gebäude an der Feldstraße hängt.

bor

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Pizarros Treffer gegen Werder

Pizarros Treffer gegen Werder

FCB-Trainingsbilder: Vidal im Abschlusstraining dabei

FCB-Trainingsbilder: Vidal im Abschlusstraining dabei

Meistgelesene Artikel

„The Bland“ rockt sich in Ekstase

„The Bland“ rockt sich in Ekstase

Besuch im Waldorfkindergarten „Zwergenland“

Besuch im Waldorfkindergarten „Zwergenland“

„Zufriedenstellende Lösung“ für Ganderkeseer Altlast

„Zufriedenstellende Lösung“ für Ganderkeseer Altlast

Patrick Scheelje: „Gute bezahlte Arbeitsplätze“

Patrick Scheelje: „Gute bezahlte Arbeitsplätze“

Kommentare