Monatelange Verzögerung durch Landesraumordnungsplan

Bald Baugenehmigung für Rewe, Aldi und Bio-Fachmarkt

+
Der Rewe-Markt soll ebenfalls einem Neubau weichen.

Wildeshausen - Von Dierk Rohdenburg. Jetzt kann es schnell gehen: Bis spätestens zum Sommer sollen drei wichtige Einzelhandelsprojekte in Wildeshausen durch vorhabenbezogene Bebauungspläne abgesichert sein. Dann können schon bald der Bio-Fachmarkt am Westring, der Neubau von Aldi an der Harpstedter Straße als Verkaufsflächenerweiterung sowie ein deutlich größerer Rewe-Markt am Huntetor realisiert werden.

Möglich machen das eine Klarstellung im Einzelhandelsentwicklungskonzept der Stadt Wildeshausen sowie die endgültige Verabschiedung neuer B-Pläne. Ein Teil der Maßnahmen steht am Donnerstag, 20. Februar, auf der Tagesordnung des Ausschusses für Stadtplanung, Bau und Umwelt.

Bedenken gehören dazu

Eigentlich sollten zumindest der Bio-Fachmarkt und der große Aldi-Markt lange im Bau sein. „Die Planung lief bereits auf Hochtouren. Wir waren schon recht weit“, so Fachbereichsleiter Michael Müller. Doch durch neue Regelungen im Landesraumordnungsplan im vergangenen Jahr war es nötig, einzelne Bewertungen der Gutachter noch einmal genauer unter die Lupe zu nehmen. Dazu gehörten die bereits vom Planungsbüro aufgestellten Berechnungen, wie sehr sich die Einzelhandelsflächen auf die Kaufkraft in den umliegenden Gemeinden auswirken könnten. Unter anderem hatte der Flecken Harpstedt seine Bedenken geäußert, dass sich ein neuer und moderner Aldi an der Harpstedter Straße zulasten des Einzelhandels im Flecken auswirken könnte.

Nach Angaben von Müller wurden nun im Gespräch zwischen Stadt, Landkreis sowie Industrie- und Handelskammer im Einzelhandelsentwicklungskonzept für die Stadt Wildeshausen die Versorgungsbereiche neu definiert. Es geht darum, wo die Stadt einen zentralen Bereich zulässt – wie beispielsweise am Westring – und wo Nahversorgung möglich und erforderlich ist. Das gilt beispielsweise für den Bereich, wo Rewe komplett neu bauen wird und Aldi den alten Markt abreißt, um dann einen neuen mit rund 1 200 Quadratmetern Verkaufsfläche zu bauen.

Neue Märkte

Ab Herbst dürften folgende Märkte in Wildeshausen entstehen:

Unmittelbar an den „Fressnapf“-Tierbedarfsmarkt am Westring soll ein „Aleco“-Biofachhandel mit einer Verkaufsfläche von bis zu 800 Quadratmetern auf der bestehenden Freifläche gebaut werden. Der Sortimentsschwerpunkt liegt den Angaben zufolge in den Bereichen Nahrungs- und Genussmittel sowie Drogeriewaren, Wasch- und Reinigungsmittel.

Der Abriss und Neubau eines modernen Aldi-Marktes an der Harpstedter Straße haben sich um rund ein halbes Jahr verzögert.

 Aldi möchte seinen rund 800 Quadratmeter großen Markt an der Harpstedter Straße abreißen, um das neue Ladenkonzept mit breiteren Gängen und niedrigeren Regalen zu realisieren. Die Verkaufsfläche wird damit auf 1 200 Quadratmeter erweitert.

Die Rewe-Markt GmbH in Köln plant die Errichtung eines Lebensmittelmarktes mit allen notwendigen Nebenanlagen sowie einem Bäcker mit Café am Huntetor. Der bestehende Markt wird abgerissen und durch einen größeren, den aktuellen Standards entsprechenden Neubau ersetzt. Die Verkaufsfläche beträgt dann 1 625 Quadratmeter und beinhaltet eine Getränkeabteilung. Zusätzlich beansprucht ein Bäcker mit einem Café rund 100 Quadratmeter.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Werder-Training am Mittwoch

Werder-Training am Mittwoch

Nach Höhlen-Drama: Thai-Fußballer wieder zuhause

Nach Höhlen-Drama: Thai-Fußballer wieder zuhause

Rettungswagen mit hochschwangerer Frau kippt um

Rettungswagen mit hochschwangerer Frau kippt um

So gelingt die perfekte Pasta

So gelingt die perfekte Pasta

Meistgelesene Artikel

Aldi plant Abriss nach Weihnachten

Aldi plant Abriss nach Weihnachten

Einbruch bei Bauer Uwe - Diebe stehlen Arbeitsgeräte

Einbruch bei Bauer Uwe - Diebe stehlen Arbeitsgeräte

Reaktionen auf den Tod von Werner Richter

Reaktionen auf den Tod von Werner Richter

Nachruf: Trauer um Pastor Richter

Nachruf: Trauer um Pastor Richter

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.