Bagger, gesponsertes „Kamäleon“ und Geocaching

Privatschule Gut Spascher Sand gibt Einblicke in Räume

+
Bei der Baggerchallenge konnten die Kleinen ihr Können im Umgang mit einem ungewohnten Arbeitsgerät testen: Dabei mussten sie die Eimer an bestimmten Orten platzieren. 

Spasche - Reiten, Geocaching (moderne Schnitzeljagd mit Navigation), Musik, ein „Kamäleon“ und mehr gab es am Sonntag beim Tag der Offenen Tür auf dem Gelände der Privatschule Gut Spascher Sand zu erleben. Sowohl die Grundschule als auch die Integrierte Gesamtschule (IGS) boten einen ganzen Nachmittag lang unterschiedliche Aktionen und Shows.

Auf der Pferdekoppel der Schule konnten Besucherkinder das Reiten ausprobieren. Wie Lehrerin Bettina Hinz berichtete, nutzen gewöhnlich der Kindergarten und die Grundschule diese Möglichkeit. „Reitpädagogik ist hier ein normales Unterrichtsfach“, so Hinz. Die Mädchen und Jungen lernten dabei, mit Tieren umzugehen, Verantwortung zu übernehmen und im Team zu agieren.

An einem anderen Platz zog ein riesiges Kamel aus Glasfaser die Aufmerksamkeit der Besucher auf sich. Dabei handelt es sich um ein Schulprojekt, so Kunstwissenschaflerin Bärbel Schönbohm, die das „MuKuBa“ (Musisch-Kulturelles Band) betreut. „Wir haben dieses Kamel gesponsert bekommen und werden es im Rahmen des Unterrichts bearbeiten.“ Zu den geplanten Tätigkeiten gehöre das Abschleifen, Grundieren und später das Einfärben. „Das Kamel soll nämlich ein Kamäleon werden. Umrisse wie die einer Kuh oder eines Tigers sind dann darauf zu sehen“, sagte Schönbohm.

Am Stand der Gemüsehütte erklärten die Schüler alles zu den von ihnen gepflanzten und geernteten Obst- und Gemüsesorten.

Aber auch Aufführungen des „MuKuBa“ waren zu sehen und zu hören: So sang der Chor unter anderem den Song „Price Tag“ von Jessie J. Und für die Abenteurer unter den Besuchern bot die Schule Geocaching auf dem Gelände an.

Die Schnitzeljagd führte an Orte wie das Gewächshaus oder das Tipi im Wald. „So können die Besucher das Gelände besser kennenlernen“, erklärten die Schüler. „Ziel ist es, bei der letzten Station ein Lösungswort zu finden. Die Gewinner kriegen dann einen Gutschein für eine kostenlose Bratwurst.“

Kinderschminken und Kasperle-Theater

Beim Rundgang über das Gelände fanden sich unter anderem auch Kinderschminken und Kasperle-Theater sowie Präsentationen zu Auslandspraktika und eine Baggerchallenge. Dort sollten die Teilnehmer mit einem Haken der an der Baggerschaufel befestigt wurde, Eimer an ihren Henkeln erwischen und auf bestimmten Positionen platzieren.

Mathis Rüffer, Schüler der 13. Klasse, präsentierte an einem Stand das Thema Fotografie. Er selbst hatte eine AG dazu ins Leben gerufen. „Es ist wichtig, die Fotografie, und was genau sie bedeutet und beinhaltet, den Kindern so früh wie möglich nahezubringen“, erklärte er.

Das im Unterricht gepflanzte und geerntete Gemüse und Obst präsentierten die Schüler am Stand der „Gemüsehütte“. „Das Schönste an dem Unterricht ist, dass man in der Schule auch mal was Handwerkliches macht“, betonte die zwölfjährige Maro Meiners. Sie zeigten den Besuchern stolz rote Beete, Knollensellerie und Kartoffeln. Außerdem gab es Kresse zum Mitnehmen. 

alp

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Meistgelesene Artikel

Auf Gegenspur unterwegs: Fahrer flüchtet von Unfallort

Auf Gegenspur unterwegs: Fahrer flüchtet von Unfallort

Ü60-Abteilung im Schützenverein Dünsen erlebt „tollen Abend“

Ü60-Abteilung im Schützenverein Dünsen erlebt „tollen Abend“

Hermann Bokelmann: 42 Jahre lang vom Thema „Müll“ verfolgt

Hermann Bokelmann: 42 Jahre lang vom Thema „Müll“ verfolgt

Flüchtlings- und Migrantenfrauen lernen in Ahlhorn Radfahren

Flüchtlings- und Migrantenfrauen lernen in Ahlhorn Radfahren

Kommentare