Die Bäcker Kolloge und Schnittker lassen ihr Brot öffentlich prüfen

„Wilde Sau“ mit Körnern

+
Insgesamt 64 Brot- und Brötchensorten legten Wolfgang Kolloge und Maria Witte Michael Isensee vor.

Wildeshausen - Von Joachim Decker. Wenn eine „Wilde Sau“ in der Wildeshauser Volksbank zu sehen ist, dann handelt es sich nicht etwa um eine Ausstellung des Hegerings oder ein Schlachtfest, sondern um eine Brotprüfung. Denn „Wilde Sau“ ist eine Körnerbrot-Sorte der Bäckerei Wolfgang Kolloge. Er sowie die Bäckerei Schnittker stellten gestern einmal mehr ihre Brote und Brötchen zur Prüfung vor.

Bäckermeister Michael Isensee vom Institut für die Qualitätssicherung von Backwaren (IQBack) prüfte von beiden Unternehmen jeweils 16 Brot- und 16 Brötchensorten auf „Herz und Nieren“, hatte also alle Hände voll zu tun.

Warum aber diese öffentliche Prüfung, denn die Bankkunden konnten sich jederzeit an den Stand begeben und die Tests verfolgen? „Wir haben nichts zu verbergen“, waren sich Maria Witte vom Café Schnittker und Wolfgang Kolloge einig. „Wir lassen schon seit zehn Jahren regelmäßig unsere Waren überprüfen.“ Seit vier Jahren öffentlich, weil aufgezeigt werden solle, dass es in der Wittekindstadt gutes und ehrliches Bäckerhandwerk gibt.

„Wir wollen schlichtweg wissen, wie unsere Sachen sind“, so Kolloge. „So können uns auch mal Fehler aufgezeigt werden, die wir aus der Betriebsblindheit heraus gemacht haben. Oft sind es nämlich nur Kleinigkeiten, die dann nach dem Experten-Tipp sehr schnell abgestellt werden können“, fügt Witte an.

Währenddessen hatte Isensee ein weiteres Brötchen aufgeschnitten und drückte mit drei Fingern auf die Schnittfläche: „So prüfe ich die Elastizität, das Innenleben eines jeden Brötchens darf nicht eingedrückt bleiben.“ Wenn das der Fall sei, dann eigne sich die Hälfte sehr gut für Fleischsalat, da dieser nicht runterrutschen könne. Aber auch dieses Brötchen bestand den Test.

Geprüft wurden bei den Artikeln zudem Krusteneigenschaft Lockerung, Krumenbild, Struktur, Geschmack und Geruch.

Einmal mehr machten die Wildeshauser Unternehmer klar, dass sie Soja längst gegen Lupinenschrot ausgetauscht haben. „Auf Soja verzichten wir komplett. Leider sind 80 Prozent davon genmanipuliert, da wissen wir nicht, was wir bekommen“, erklärte Kolloge.

Überaus zufrieden zeigten sich die „Prüflinge“ nach der Bewertung. So bekam Kolloge 28 Mal die Note „Sehr gut“ und viermal „Gut“. Zusätzlich elfmal Gold, das dann vergeben wird, wenn eine Sorte zum dritten Mal in Folge mit „Sehr gut“ bewertet wird. Für Schnittker gab es 29 Mal „Sehr gut“, dreimal „Gut“ und acht Mal Gold.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Deutsche Soldaten sterben bei Hubschrauberabsturz in Mali

Deutsche Soldaten sterben bei Hubschrauberabsturz in Mali

Sommerreise durch den Landkreis Diepholz - der Mittwoch

Sommerreise durch den Landkreis Diepholz - der Mittwoch

Hochwasser-Einsatz der Verdener Feuerwehren

Hochwasser-Einsatz der Verdener Feuerwehren

Vorsicht: Hier lauern im Haushalt die meisten Keime

Vorsicht: Hier lauern im Haushalt die meisten Keime

Meistgelesene Artikel

Landwirtschaftliche Zugmaschinen stoßen in Bühren zusammen

Landwirtschaftliche Zugmaschinen stoßen in Bühren zusammen

ALS-Patient auf Abschiedstour: Wenn eine Diagnose alles verändert

ALS-Patient auf Abschiedstour: Wenn eine Diagnose alles verändert

Unfall bei Unwetter: Auto überschlägt sich mehrfach

Unfall bei Unwetter: Auto überschlägt sich mehrfach

„Genuss am Fluss“ steht „auf drei guten Säulen“

„Genuss am Fluss“ steht „auf drei guten Säulen“

Kommentare