Anstieg von 15 auf 20 Prozent denkbar

Stadt prüft Steuer auf Glücksspiel

+
Das Daddeln am Automaten könnte teurer werden. Symbolfoto: dpa

Wildeshausen - Eigentlich ging es bei der Neufassung der Vergnügungssteuersatzung der Stadt Wildeshausen während der Sitzung des Ausschusses für Finanzen und Controlling am Donnerstagabend nur um die Änderung einiger Formulierungen und Steuer-Details.

Herausgekommen ist aber ein Prüfauftrag an die Stadtverwaltung. Nämlich herauszufinden, ob die Stadt die Steuer auf den Gewinn, der mit Spielautomaten gemacht wird, von derzeit 15 auf bis zu 20 Prozent anheben kann. Hintergrund ist, dass in umliegenden Städten teilweise bereits dieser Satz erhoben wird, hieß es.

Er wolle keinen Spielhallentourismus, äußerte sich beispielsweise Rainer Kolloge (UWG). „Wir sollten keine Spieler aus Bremen anlocken.“ Der Ausschuss stimmte dem Prüfauftrag, den Manfred Regensburg (Grüne) beantragt hatte, einstimmig zu.

bor

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Wie werde ich Verkehrsingenieur/in?

Wie werde ich Verkehrsingenieur/in?

Tageslicht und Ausblick – Welches Dachfenster sich eignet

Tageslicht und Ausblick – Welches Dachfenster sich eignet

Chris Froome gewinnt zum vierten Mal die Tour de France

Chris Froome gewinnt zum vierten Mal die Tour de France

US-Golfstar Jordan Spieth gewinnt 146. British Open

US-Golfstar Jordan Spieth gewinnt 146. British Open

Meistgelesene Artikel

Brasserie und Ratskeller tauschen einen Abend lang das Personal

Brasserie und Ratskeller tauschen einen Abend lang das Personal

18-Jähriger im Alfsee bei Bramsche ertrunken

18-Jähriger im Alfsee bei Bramsche ertrunken

Unfall bei Unwetter: Auto überschlägt sich mehrfach

Unfall bei Unwetter: Auto überschlägt sich mehrfach

„Genuss am Fluss“ steht „auf drei guten Säulen“

„Genuss am Fluss“ steht „auf drei guten Säulen“

Kommentare