Möglichst viele Besucher in die Stadt holen

„Anfragen von Bustouristen sind deutlich angestiegen“

+
Claudia Olberding ist überaus zufrieden mit der Auslastung der Führungen. Im Verkehrsbüro hat sie einige Artikel, die die Gäste an die Kreisstadt erinnern. Unter anderem gibt es hübsche Wildeshausen-Regenschirme.

Wildeshausen - Jetzt hat Wildeshausen nur noch einen Nachtwächter: Jörg Reichel. Reinhard Drubel hat sich in den „Ruhestand“ verabschiedet (wir berichteten). Aber nicht nur die Nachtwächter-Führungen bietet der Verkehrsverein an. Vielmehr sind die Mitglieder stets bestrebt, mehr Gäste in die Stadt zu holen. Wir haben mit der Leiterin des Verkehrsbüros, Claudia Olberding, gesprochen. Die Fragen stellte Joachim Decker.

Frau Olberding, Reinhard Drubel hat seine Kutte an den Nagel gehängt. Wird er dem Team fehlen?

Claudia Olberding: Auf jeden Fall, er hat dieses Amt immerhin zehn Jahre lang bekleidet. Davon fast acht allein, bis er Unterstützung von Jörg Reichel bekommen hat.

Was war das Besondere an Herrn Drubel?

Er hat einfach bestens in die Rolle des Nachwächters gepasst. Er hat sie ganz speziell auf sich zugeschnitten und hat die Person gelebt. Seine Führungen waren stets individuell, er hat sich immer auf die Teilnehmer eingestellt. Außerdem war er sehr zuverlässig und immer zu erreichen, wenn wir ihn gebraucht haben, hat nicht eine Führung abgelehnt.

Wie laufen denn die Führungen im Allgemeinen?

Sehr gut, wir sind auch in diesem Jahr wieder überaus zufrieden. Das liegt sicherlich daran, dass wir eine breite Palette haben.

Welche Angebote laufen denn am besten?

Eigentlich können wir über keine Tour klagen. Aber uns fällt auf, dass sich die Anfrage von Bustouristen in diesem Jahr noch einmal deutlich erhöht hat. Wir stellen die Angebote dann nach deren Wünschen zusammen, und die Gruppen werden von zwei Gästeführern begleitet. Zudem ist die Tour ,Bier- und Schnapsgeschichten‘ mit Sabine Plate sehr begehrt. Nicht umsonst sind diese Führungen für dieses Jahr komplett ausgebucht. Aber auch die normalen Stadtführungen sind sehr beliebt, und die Nachtwächter-Touren sind ohnehin Selbstläufer und gehen jetzt wieder los.

Wie sieht es denn mit den Führungen durch das Druckereimuseum unserer Zeitung aus?

Ebenfalls sehr gut, die Leute sind überaus daran interessiert, wie Zeitung in früheren Jahren gemacht wurde. Erst am Wochenende hatten wir eine Gruppe mit 51 Personen, die wir durch die alte Druckerei geführt haben. Sie ist schließlich ein Stück Wildeshausen.

Kommen wir zum Wohnmobil-Stellplatz. Wird auch der in diesem Jahr wieder gut angenommen?

Sehr gut sogar, der Platz ist seit vor Ostern stets voll. Die Menschen kommen gerne, wir haben sehr viele Wiederholungstäter zu verzeichnen. Das stellen wir anhand der Bewertungsbögen fest, die auf dem Platz ausliegen. Auf diesem Weg bekommen wir so gut wie ausschließlich positive Rückmeldungen. Viele kommen ins Verkehrsbüro, um sich mit Wanderkarten einzudecken oder sich Infos zu holen. Auch sie loben immer wieder den Platz und unsere Stadt. Außerdem wird oft der Preis herausgehoben.

Wird es denn auch in Zukunft bei dem günstigen Preis von fünf Euro pro Tag bleiben?

Im Moment ist noch keine Änderung vorgesehen. Der vorige Stadtrat hat das Thema mal kurz angesprochen, dann aber beschlossen, dass sich der neue Rat, also der jetzige, damit befassen soll. Warten wir einfach mal ab, ob und wann dieses Thema auf die Tagesordnung kommt. Wobei fünf Euro wirklich sehr günstig sind. Allerdings braucht es eine gewisse Vorlaufzeit, wenn eine Erhöhung durchgeführt werden soll. Wir müssen immer schon im Juli für das nächste Jahr die Preise melden.

Wird der Platz denn auch beworben?

Aber natürlich, wir sind in verschiedenen Fachzeitschriften vertreten. Unter anderem in der „Pro Mobil“ und dem ADAC-Stellplatzführer. Hinzu kommen verschiedene Online-Portale, die Homepage der Stadt sowie unsere Flyer, mit denen wir für den Platz werden.

Gibt es noch andere Möglichkeiten zum Werben?

Ja, aber unser größter Wunsch ist es, in dem Stellplatzführer ,Topplatz – ausgezeichnete Reisemobil-Stellplätze‘ zu erscheinen, in dem jährlich 100 Plätze ausführlich vorgestellt werden. Es gibt sehr viele Wohnmobilisten, die ausschließlich nach diesem Führer fahren.

Warum ist Wildeshausen darin noch nicht vertreten?

Weil es mit rund 2 000 Euro einfach zu teuer ist, das können wir derzeit auf keinen Fall wuppen. Aber wir halten natürlich den Kontakt, falls es sich bei einer eventuellen Gebührenerhöhung doch noch einmal rechnen sollte.

Soll der Platz denn noch erweitert werden.

Es gibt immer wieder Überlegungen in diese Richtung. Auch seitens des Rates. Dann könnte es sich vielleicht mit ,TopPlatz‘ rechnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Worauf freut ihr euch am meisten auf dem Freimarkt?

Worauf freut ihr euch am meisten auf dem Freimarkt?

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Sparsam arbeiten: So pariert man ein Rinderfilet

Sparsam arbeiten: So pariert man ein Rinderfilet

Meistgelesene Artikel

Schwerer Unfall in Wardenburg: Motorradfahrer kollidiert mit Auto

Schwerer Unfall in Wardenburg: Motorradfahrer kollidiert mit Auto

Marko Bahr: „Die Freiheit verteidigen“

Marko Bahr: „Die Freiheit verteidigen“

Barbara Otte-Kinast: „Niedersachsen ist kein Streichelzoo“

Barbara Otte-Kinast: „Niedersachsen ist kein Streichelzoo“

Landtagswahl: Acht Fragen an Niels-Christian Heins

Landtagswahl: Acht Fragen an Niels-Christian Heins

Kommentare