Altonaer Schützen haben Grund zur Freude / Frank Gebken schafft es auf den Thron / Acht Anwärter

Alle Königshäuser wieder komplett

+
Nach den Proklamationen – von links: Hans Mayer, Franzis Schipper-Boerrigter, Gerhard Rowold, Elke Schwolow-Kemper, Frank Gebken, Sibylle Pavel, Uwe Steinemann, Madeline Rohe und Lars Gebken.

Altona - Von Jörg Beumelburg. Aufatmen – diesmal hat‘s geklappt: Die Altonaer Schützen können sich über ein komplettes Königshaus freuen. „Das Zittern, ob wir für die nächste Schützensaison wieder einen König vorweisen können, hat ein Ende“, freute sich der Vorsitzende Hans Mayer am Sonnabend, als er Frank Gebken proklamierte, dem nun als erster Adjutant Gerhard Rowold zur Seite steht – und als zweiter Uwe Steinemann. 37 Ringe hatte der neue Regent errungen. Damit ließ Gebken im Königsschießen seine Kontrahenten hinter sich.

Freuen durfte sich auch Elke Schwolow-Kemper. Sie schaffte es mit 36 Ringen auf den Königinnenthron. Franzis Schipper-Boerrigter ist ihre erste Adjutantin, Sybille Pavel die zweite. Bei den Junioren besteht das neue Königshaus aus Majestät Lars Gebken (35 Ringe), der ersten Adjutantin Madeline Rohe und dem zweiten Adjutanten Philipp Weihs. Ausdrücklich lobte Hans Mayer die gute Beteiligung. Immerhin gab es acht Anwärter um den Königsthron. „Dass das in diesem Jahr so gut geklappt hat, ist gleichzeitig eine gute Motivation, den Schützenverein zu führen“, sagte der Vereinschef.

Eigentlich wollte er dazu überleiten, eine besondere Auszeichnung für verdiente Mitglieder vorzunehmen. Doch diese Rechnung ging nicht auf. Denn seine Schützenbrüder und -schwestern bereiteten Hans Mayer ihrerseits eine Überraschung: Der stellvertretende Vorsitzende Jürgen Niemann überreichte ein Geschenk mit den Worten: „Du bist immer für uns da und leistest eine enorme Arbeit. Ganz zu schweigen von der Verantwortung, die du für den Verein trägst. Längst war es überfällig, dass du eine Anerkennung von uns bekommst.“

Nachfolgend weitere Schießergebnisse. Im Nachsatzpokalschießen der Damen erreichte die SSK Harpstedt mit 159 Ringen den ersten Platz, gefolgt von den Schützenvereinen (SV) Brettorf (151) und Dötlingen (148). Im Nachsatzpokal der Herren ging der erste Platz wiederum an die SSK Harpstedt (159 Ringe). Auf Platz zwei kam der SV Lüerte-Holzhausen (155), auf Rang drei der SV Brettorf (154). Die Wanderplakatte „Gut Altona“ ging an den SV Lüerte-Holzhausen (190). Dahinter folgten der SV Dötlingen und der SV Simmerhausen-Hockensberg mit gleicher Ringzahl (181).

Im Wettstreit um den Pokal der Dötlinger Schützenvereine/erste Mannschaften siegte der SV Altona (722) vor dem SV Brettorf (707) und dem SV Neerstedt (706). Bei den zweiten Mannschaften kamen indes der Schützenverein Neerstedt (701), der SV Brettorf (689) und der SV Dötlingen (661) aufs „Treppchen“.

Mehr zum Thema:

Lätare-Spende in Verden

Lätare-Spende in Verden

Bargfrede und Eilers arbeiten individuell

Bargfrede und Eilers arbeiten individuell

In diese 10 Berufsgruppen haben die Deutschen Vertrauen

In diese 10 Berufsgruppen haben die Deutschen Vertrauen

Frau stirbt bei schwerem Unfall in Bassen 

Frau stirbt bei schwerem Unfall in Bassen 

Meistgelesene Artikel

Entwarnung nach Amokalarm: 18-Jähriger mit Pistole gefasst

Entwarnung nach Amokalarm: 18-Jähriger mit Pistole gefasst

Feuer in Lagerhalle in Ganderkesee

Feuer in Lagerhalle in Ganderkesee

Entenschlachterei am Westring fällt im Ausschuss durch

Entenschlachterei am Westring fällt im Ausschuss durch

Aldi rechnet mit Neubau an der Harpstedter Straße in 2018

Aldi rechnet mit Neubau an der Harpstedter Straße in 2018

Kommentare