CDW und FDP wollen Projekt voranbringen und die Nutzung später klären

„Alte Feuerwache komplett sanieren“

Zukünftige Nutzung ungewiss: Feuerwehrhaus und Fahrzeughalle sollen aber saniert werden.
+
Zukünftige Nutzung ungewiss: Feuerwehrhaus und Fahrzeughalle sollen aber saniert werden.

Wildeshausen – Die politische Diskussion über die Nachnutzung des alten Feuerwehrhauses in Wildeshausen nimmt in diesen Tagen erneut an Fahrt auf. Nachdem die CDU-Fraktion am Montag angekündigt hatte, am Donnerstag im Stadtrat keine Entscheidung über einen Betreibervertrag für ein Urgeschichtliches Zentrum (UZW) sowie den Umbau des Gebäudes zu einem Museum mitzutragen (wir berichteten), meldeten sich am Dienstag die CDW und die FDP zu Wort und kritisierten unter anderem die Initiative der CDU.

„Ich nehme die Entscheidung der CDU zum UZW verwundert zur Kenntnis“, teilte Marko Bahr (FDP) mit. Das geplante Projekt habe in der Bevölkerung immer wieder zu kontroversen Diskussionen geführt. „Dass aber ausgerechnet im Wahljahr die Meinung der Bevölkerung plötzlich wichtig ist, verwundert schon“, so der Liberale. „Hat man doch jahrelang dieses Projekt abseits des Mainstreams vorangetrieben und immer wieder als Leuchtturmprojekt beschrieben.“

„Wir haben jetzt sehr viel Geld und noch mehr Zeit für das UZW geopfert. Und auch wenn ich kein überzeugter Anhänger dieses Projektes bin, sollten wir jetzt den letzten Schritt zur Umsetzung machen, damit das bislang investierte Geld nicht verloren ist“, betont Bahr. „Und wenn wir letztlich nur ein saniertes Feuerwehrgebäude als Veranstaltungshalle haben: Alles ist besser, als jetzt aufzuhören und irgendwann wieder neues Geld für die nächste Idee zu verbrennen“, erklärt der Liberale mit Blick darauf, dass die CDU auch die Nachnutzung der Polizeigebäude an der Herrlichkeit im Zusammenhang mit dem UZW ins Gespräch bringen möchte.

Unterdessen hat Jens-Peter Hennken für die CDW-Fraktion einen Antrag eingereicht, der in der Fachausschusssitzung am Mittwoch um 18.15 Uhr im Rathaus behandelt werden soll. Er wendet sich gegen die Feststellung der Verwaltung in der aktuellen Sitzungsvorlage, es habe am 10. Dezember einen Beschluss zur Umsetzung der Variante „Sanierung des Altgebäudes, Abbruch der alten Fahrzeughalle und Neubau eines zweigeschossigen Gebäudes mit einer Nutzfläche von 400 Quadratmetern inklusive Verbindung zum Altgebäude“ gegeben.

„Wir wollen, dass die alte Feuerwache in ihrer Substanz saniert wird. Auf Anbauten kann zunächst verzichtet werden“, erklärt Hennken. Insbesondere solle auch eine eventuell notwendige Ertüchtigung der Zwischendecke der Fahrzeughalle, um die notwendige Tragkraft für den Publikumsverkehr zu gewährleisten, vorerst nicht umgesetzt werden.

„Die Sanierung der alten Feuerwache sollte auf jeden Fall nicht zulasten anderer Teilprojekte des Gesamtprojektes ,Zukunft Stadtgrün‘ gehen. Einen finanziellen Spielraum im Stadthaushalt für Sonderwünsche oder Erweiterungspläne bei der Herrichtung der Immobilie sehe ich persönlich nicht“, so Hennken. „Für die geplante Unterbringung des UZW soll der Grundsatz gelten: Das UZW passt ins Gebäude und nicht: Das Gebäude wird für das UZW passend gemacht.“

Betriebskonzept nur zur Kenntnis nehmen

Die CDW möchte zudem das von der Stadtverwaltung vorgelegte Betriebskonzept lediglich wohlwollend zur Kenntnis nehmen und einem zukünftigen Betreiber des UZW als Vorschlag vorlegen. Gleichzeitig setzt sie sich dafür ein, die vorgesehenen Mitarbeiter nicht durch die Stadt Wildeshausen, sondern durch den Träger des UZW einzustellen.

„Sollten der Stadtrat oder der Trägerverein zu dem Ergebnis kommen, das UZW wäre an anderer Stelle besser aufgehoben, könnten wir die alte Feuerwache auch als Veranstaltungsort für die Stadt nutzen. Vorschläge wie Markthalle, Kulturzentrum oder andere soziale Einrichtung gibt es ja schon und sind es wert, weiter betrachtet zu werden“, meint Hennken. „Das sollten wir jedoch dem im September zu wählenden Stadtrat überlassen.“

Was meinen Sie?

Sollte die Stadt Wildeshausen an den Plänen zur Errichtung eines Urgeschichtlichen Zentrums festhalten und ist das alte Feuerwehrhaus ein geeigneter Standort oder wäre das Gebäude besser geeignet als Kultur- und Veranstaltungszentrum? Schreiben Sie uns gerne Ihre Meinung per E-Mail an redaktion.wildeshausen@kreiszeitung.de oder auf unserer Facebook-Seite.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Bob- und Rodelbahn am Königssee schwer beschädigt

Bob- und Rodelbahn am Königssee schwer beschädigt

Meistgelesene Artikel

Ein Hilfskonvoi und 150 000 Euro an Spenden

Ein Hilfskonvoi und 150 000 Euro an Spenden

Ein Hilfskonvoi und 150 000 Euro an Spenden
Marko Bahr will Wildeshauser Bürgermeister werden

Marko Bahr will Wildeshauser Bürgermeister werden

Marko Bahr will Wildeshauser Bürgermeister werden
Museumsdorf Cloppenburg: Trecker und Disco-Einbauten zerstört

Museumsdorf Cloppenburg: Trecker und Disco-Einbauten zerstört

Museumsdorf Cloppenburg: Trecker und Disco-Einbauten zerstört
Hatten hilft: Gezielte Hilfe für eine verwüstete Ortschaft

Hatten hilft: Gezielte Hilfe für eine verwüstete Ortschaft

Hatten hilft: Gezielte Hilfe für eine verwüstete Ortschaft

Kommentare