Vertrag um drei Jahre verlängert

Aldi bleibt mit zwei Standorten in Wildeshausen

Der Aldi-Markt an der Dr.-Dürr-Straße hat weitere drei Jahre Bestand. Der Mietvertrag wurde verlängert. - Foto: dr

Wildeshausen - Die Diskussion um einen neuen zweiten Standort des Discounters Aldi in Wildeshausen schwelt weiter. Da aber nicht absehbar ist, ob ein neuer und größerer Markt am Westring vielleicht doch noch genehmigungsfähig wird, hat Aldi eine einseitige Option in seinem Mietvertrag gezogen und für den Standort an der Dr.-Dürr-Straße ab August um weitere drei Jahre verlängert.

Longinus Flenker, Leiter Immobilien und Expansion bei Aldi-Nord, bestätigte auf Nachfrage, dass das Unternehmen zunächst mit zwei Filialen in Wildeshausen bleiben wird. „Wir hatten nur die Möglichkeit, das Geschäft zu schließen oder am Standort zu verlängern. Es gab keine Alternative“, fasste er die Situation zusammen. 

Angesichts des geplanten Abrisses des anderen Marktes an der Harpstedter Straße Anfang 2018 habe man die Kunden in Wildeshausen nicht „im Regen stehen lassen“ wollen. Wenn das Bauleitverfahren für den Discounter wie geplant abgeschlossen wird, ist mit einer Baugenehmigung für den neuen Laden mit 1 200 Qudratmetern Verkaufsfläche am Ende des Jahres zu rechnen. Rund ein halbes Jahr wird es dann an der Harpstedter Straße keinen Markt geben. Wenn der Vertrag für die Immobilie an der Dr.-Dürr-Straße ausgelaufen wäre, hätte es somit monatelang keinen Aldi in der Kreisstadt gegeben.

Ob der Markt die kompletten drei Jahre am alten Standort bleiben wird, hängt allerdings von politischen Weichenstellungen ab. Wie berichtet, möchte Aldi am momentanen Platz nicht bleiben, sondern auf einem Grundstück am Westring einen neuen Markt bauen. Dort stehen aber laut Bebauungsplan derzeit keine Einzelhandelsflächen für Lebensmittel zur Verfügung. Das Sondergebiet von der Dr.-Dürr-Straße an den Westring zu verlegen, ist zwar möglich, aktuell aber schwierig. Dem Vernehmen nach stehen hohe Schadenersatzforderungen des Besitzers im Raum.

Weiter Interesse am Westring

Der Projektentwickler für Aldi hat jedoch einen Antrag auf Aufstellung eines vorhabenbezogenen Bebauungsplanes für ein Gewerbegrundstück am Westring eingereicht. Beraten wurde darüber noch nicht. Ziel des Discounters ist es, ähnlich wie der Investor des Bio-Fachmarktes am Westring behandelt zu werden. Dort läuft das Bauleitverfahren mit Zustimmung der Politik und steht kurz vor dem Abschluss. - dr

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Ursachenforschung nach tödlichem Hubschrauberabsturz in Mali

Ursachenforschung nach tödlichem Hubschrauberabsturz in Mali

Klingende Sehenswürdigkeiten: Gescher Glocken im Münsterland

Klingende Sehenswürdigkeiten: Gescher Glocken im Münsterland

Flughäfen zwischen Abflug- und Ausflugsziel

Flughäfen zwischen Abflug- und Ausflugsziel

Das ist der Gipfel: E-Mountainbiking am Dachstein

Das ist der Gipfel: E-Mountainbiking am Dachstein

Meistgelesene Artikel

ALS-Patient auf Abschiedstour: Wenn eine Diagnose alles verändert

ALS-Patient auf Abschiedstour: Wenn eine Diagnose alles verändert

Landwirtschaftliche Zugmaschinen stoßen in Bühren zusammen

Landwirtschaftliche Zugmaschinen stoßen in Bühren zusammen

„Becker“-Filiale bei Stratmeyer

„Becker“-Filiale bei Stratmeyer

Unfall bei Unwetter: Auto überschlägt sich mehrfach

Unfall bei Unwetter: Auto überschlägt sich mehrfach

Kommentare