Neue Bebauungspläne wohl im ersten Quartal 2018

Aldi und Biofachmarkt warten weiter auf Baugenehmigung

+
So soll der neue Aldi an der Harpstedter Straße aussehen. Mit dem Neubau muss der Discounter aber noch warten.

Wildeshausen - Von Dierk Rohdenburg. Sowohl die Investoren als auch die Wildeshauser Bürger werden noch eine Weile warten müssen, bis am Westring ein neuer Bio-Fachmarkt und an der Harpstedter Straße ein moderner Aldi-Markt gebaut werden. Ursprünglich war geplant, beide Märkte spätestens im kommenden Jahr zu eröffnen. Das dürfte allerdings nach derzeitigen Planungen schon eng werden.

Im Rahmen der Sitzung des Ausschusses für Stadtplanung, Bau und Umwelt am Donnerstagabend bestätigte Baudezernent Manfred Meyer, dass sich die einzelhandelsbezogenen Bauleitplanungen weiter im Aufstellungsverfahren befinden (wir berichteten). Auf der einen Seite geht es um die Bebauungspläne für den Westring, bei denen aus Gewerbeflächen Areale für großflächigen Einzelhandel geschaffen werden soll, der die Innenstadtgeschäfte nach Möglichkeit nicht beeinflusst (keine Waren der Wildeshauser Liste). 

Auf der anderen Seite geht es um den Bebauungsplan „Zisch – Bargloyer Straße/Westring“ und „Aldi-Harpstedter Straße“. Schon im Verwaltungsausschuss am 21. September hatte die Verwaltung mitgeteilt, dass es „Auslegungsdifferenzen von grundsätzlichen Fragestellungen zur Landesraumordnungsplanung“ gibt. Dahinter verbergen sich neue Regelungen, nach denen ein Mittelzentrum wie Wildeshausen nicht noch mehr Kaufkraft aus Grundzentren abziehen darf, indem es neue oder größere Märkte ermöglicht. 

Handel in den Grundzentren soll geschützt werden

In den Grundzentren wie der Gemeinde Dötlingen und dem Flecken Harpstedt sowie der Gemeinde Visbek soll der Handel geschützt werden, der die Waren des täglichen Bedarfes abdeckt. Nach Einschätzung der Industrie- und Handelskammer sowie des Landkreises Oldenburg geschieht aber genau das Gegenteil, wenn der Aldi in Wildeshausen über eine Verkaufsfläche von 1.200 Quadratmeter verfügt und ein Bio-Fachhandel mit rund 800 Quadratmetern Verkaufsfläche am Westring entsteht.

Meyer kündigte nun an, dass es „in Kürze“ ein Abstimmungsgespräch geben soll, in dem die Differenzen bereinigt werden könnten. Allerdings zeichnet sich für Aldi und den Bio-Fachmarkt ab, dass die Einzelhandelsgutachter von Dr. Lademann und Partner für beide Vorhaben noch an ihren bereits vorliegenden Gutachten nacharbeiten müssen. Die Planer hatten das Potenzial des Kaufkraftabflusses aus den umliegenden Gemeinden in Richtung Wildeshausen zwar thematisiert, waren aber davon ausgegangen, dass das Volumen so gering ist, dass es mit der neuen Verordnung der Landesraumplanung vereinbar ist.

Im zweiten Quartal 2018 könnten die Bagger rollen

Wenn die neuen oder ergänzten Bewertungen vorliegen, soll es zu einer abschließenden Beratung der vorhabenbezogenen B-Pläne kommen. Das ist nach Angaben der Stadtverwaltung im ersten Quartal der Fall. Sollte eine Einigung erzielt werden, könnten wohl im zweiten Quartal 2018 die Bagger rollen. Der Bio-Fachhandel ließe sich auf der bereits erschlossenen Fläche schnell realisieren, der Aldi-Markt an der Harpstedter Straße wiederum muss erst abgerissen werden, damit dort ein neues Gebäude erstellt werden kann.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Zerrissene SPD ringt um GroKo

Zerrissene SPD ringt um GroKo

Uraufführung von „Sluuderkram in't Treppenhuus“

Uraufführung von „Sluuderkram in't Treppenhuus“

Neujahrsempfang der Stadt Syke

Neujahrsempfang der Stadt Syke

„Bremen Tattoo 2018“ in der ÖVB-Arena

„Bremen Tattoo 2018“ in der ÖVB-Arena

Meistgelesene Artikel

14-Jährige muss wegen Tötung der Mutter für acht Jahre in Haft

14-Jährige muss wegen Tötung der Mutter für acht Jahre in Haft

Kindergarten-Immobilie soll den Besitzer wechseln

Kindergarten-Immobilie soll den Besitzer wechseln

Sicherheitsexperte: „Ladendiebstähle haben andere Qualität bekommen“

Sicherheitsexperte: „Ladendiebstähle haben andere Qualität bekommen“

20 von 30 Autos Weiterfahrt untersagt: Polizei kontrolliert auf A 1-Rastanlage

20 von 30 Autos Weiterfahrt untersagt: Polizei kontrolliert auf A 1-Rastanlage

Kommentare