Aktion „Bee local“ in Wildeshausen

Die Biene fliegt wieder

+
Die Biene ist das Logo der Aktion „Bee local“.

Wildeshausen - Die Wildeshauser Biene soll bald wieder fliegen. Das Projekt „Bee local“ wurde vor knapp zwei Jahren vom Stadtmarketing sowie dem Handels- und Gewerbeverein (HGV) Wildeshausen groß angekündigt, verschwand dann aber wieder in der Versenkung. Nun soll es ab März richtig aufleben. HGV-Vorsitzender Johannes Lenzschau kündigte am Dienstagabend im Rahmen des Jahresempfangs an, dass 15 Händler dabei seien. „Es ist eine große Chance für die lokale Geschäftswelt“, erklärte er. Unter dem Logo schließen sich regional engagierte Geschäfte und Dienstleister zusammen, die hier ihre Steuern zahlen, sich in Wildeshausen engagieren, einheitliche Öffnungszeiten organisieren, eine Ausbildung vor Ort ermöglichen und ausgesuchte, regionsspezifische Produkte verkaufen. Die Anbieter wollen beim Einkauf oder ihren Dienstleistungen individuellen Service bieten und auf ihre Kooperationspartner hinweisen. Damit soll das Geschäft in der Kreisstadt gestärkt werden. Die Teilnehmer grenzen sich so gegen den Internethandel ab. Als ersten Schritt planen die Beteiligten einen Wildeshausen-Gutschein, der beim Verkehrsverein und der Volksbank erhältlich sein wird.

dr

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Bayern-Tristesse: Kein Double - Trost auf dem Balkon

Bayern-Tristesse: Kein Double - Trost auf dem Balkon

So niedlich! Prinzessin Charlotte verzaubert einfach alle

So niedlich! Prinzessin Charlotte verzaubert einfach alle

Gildefest: Oldiefete der Königskompanie

Gildefest: Oldiefete der Königskompanie

Venezuela wählt neuen Präsidenten: Kritik an Maduro

Venezuela wählt neuen Präsidenten: Kritik an Maduro

Meistgelesene Artikel

Gilde-Cup: „Frackmania“ jubelt mit Bierdusche und Siegertanz

Gilde-Cup: „Frackmania“ jubelt mit Bierdusche und Siegertanz

Drei Laster auf der A 1 verunglückt

Drei Laster auf der A 1 verunglückt

Bernhard Fritsche siegt beim Pfingstdartturnier im IV. Rott

Bernhard Fritsche siegt beim Pfingstdartturnier im IV. Rott

Wie Wolfgang Grupp fast in Ahlhorn gelandet wäre

Wie Wolfgang Grupp fast in Ahlhorn gelandet wäre

Kommentare