After-Show-Party gab es dennoch

„The Voice Kids“: Wildeshauser Klaas schafft es nicht ins Zuschauer-Voting 

+
Klaas sang den Song „School‘s Out“ von Alice Cooper.

Wildeshausen - Die zehnjährige Anisa aus Kreuzwertheim (Bayern) ist die Gewinnerin der „The Voice-Kids“-Staffel. Sie kam aus dem gleichen Team wie Klaas Müller aus Wildeshausen, der zwar am Sonntagabend alle Zuschauer mit seinem Song „School‘s Out“ von Alice Cooper überzeugte, dann aber von seinem Coach Mark Forster nicht in die letzte Entscheidung und das Zuschauervoting berufen wurde.

„Anisa war besser“, fand Klaas am nächsten Morgen im Gespräch mit unserer Zeitung. „Das muss man akzeptieren. Und sie hat es verdient.“

Doch für den Zwölfjährigen gab es am Sonntagabend und danach keinen Grund zur Traurigkeit. „Wir sind erst um halb drei ins Hotel gekommen“, berichtete er von einer tollen After-Show-Party, bei der viel gesungen und getanzt wurde. Und bei der ihm Forster zugesagt hat, ihn als VIP-Gast zu einem Konzert einzuladen. „Da darf ich auch in den Backstage-Bereich“, freute sich Klaas auf das nächste große Erlebnis in seiner jungen Karriere.

Der Finalabend war für den Jungen mit der Reibeisenstimme ohnehin voll mit Emotionen. Zunächst stand er mit den anderen Kids und seinem Coach auf der Bühne und performte einen Forster-Song. Dann, wenige Minuten vor dem großen Auftritt, erreichte ihn eine Video-Botschaft von Alice Cooper, der ihm viel Glück wünschte und ein wenig Druck aufbaute: „Ich möchte stolz auf dich sein.“ Klaas brach vor Rührung in Tränen aus und konnte sich gar nicht mehr beruhigen. „Das war sensationell“, berichtete er. „Das Video bekommen wir auf CD“, freute sich seine Mutter Carmen Müller. „Die Produktionsgesellschaft hat berichtet, dass es schon etwas ganz Besonderes ist, einen solch prominenten Star für eine Botschaft zu bekommen.“

Als Klaas den Song präsentierte, zeigte er, dass er durchaus auch die leisen und feinen Töne singen kann. Am Ende reichte es jedoch nicht für die allerletzte Entscheidung.

Am nächsten Morgen nahm es der Wildeshauser schon locker. Er frühstückte gemütlich mit seiner Familie und gab Radiointerviews. Am Mittag ging es dann zurück nach Wildeshausen in den Alltag.

Doch der nächste Auftritt steht schon an. Für das Wochenende wurde er eingeladen, zur Gala des Wildeshauser Unternehmens „Küchen-Treff“ mit Heere Junker und „Dr. Beat“ in Köln zu kommen und dort als Überraschungsgast zu singen. Später folgen Auftritte mit seiner Musikschulband „The Blue Lights“.

Zunächst geht es aber jetzt wieder in den Alltag eines Zwölfjährigen in Wildeshausen. Am Dienstagmorgen ruft die Schule. Die erste Stunde im Gymnasium ist Religion. Vermutlich wird dort aber die TV-Show noch einen breiten Raum einnehmen. 

dr

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Fotostrecke: So tanzte sich Werder zum ersten Heimsieg

Fotostrecke: So tanzte sich Werder zum ersten Heimsieg

Ausbildungsbörse „Finde deinen Weg“ in Verden

Ausbildungsbörse „Finde deinen Weg“ in Verden

Waldjugendspiele in Rotenburg

Waldjugendspiele in Rotenburg

Forscher setzen Kirche im Missbrauchsskandal unter Druck

Forscher setzen Kirche im Missbrauchsskandal unter Druck

Meistgelesene Artikel

Johann Lehmkuhl 88-jährig verstorben

Johann Lehmkuhl 88-jährig verstorben

Hilfe für Moorbrand aus der Kreisstadt

Hilfe für Moorbrand aus der Kreisstadt

„Zu mir musste noch nie ein Handwerker kommen“

„Zu mir musste noch nie ein Handwerker kommen“

Vandalismus rund ums Stadthaus: Unbekannte stürzen zahlreiche Blumenkübel um

Vandalismus rund ums Stadthaus: Unbekannte stürzen zahlreiche Blumenkübel um

Kommentare