Projektwoche der Privatschul-Grundschüler mit vielen Aktionen

Afrika liegt für eine Woche auf Gut Spasche

„Afrikanische Landschaften im Schuhkarton“ lautet der Titel für eines der vielen Projekte.

WILDESHAUSEN - Von Joachim Decker. Afrika liegt doch nicht so weit entfernt, sondern gleich um die Ecke auf Gut Spasche in Wildeshausen. Zumindest für diese Woche, denn dort ist in der Grundschule eine Projektwoche unter diesem Titel angesagt. Die Kinder sind mit Eifer bei der Sache und eilen von Projekt zu Projekt.

Den Auftakt für die Aktionen bildete am Montagvormittag ein Spendenlauf zugunsten von „Viva con Agua“. Diese Organisation hat sich folgenden Slogan auf die Fahnen geschrieben: „Alle für Wasser –Wasser für alle“. Der Lauf selbst stand unter dem Motto „Run 4Wash“.

„Die Mädchen und Jungen waren mit sehr viel Ehrgeiz bei der Sache“, erzählt Schulleiterin Susanne Klein. Im Vorfeld hätten sie sich Sponsoren gesucht, die einen bestimmten Betrag für jede Runde zahlen: „Ich weiß, dass sich einige Schüler Firmen ausgewählt haben, die recht spendabel waren. Die endgültige Summe des Erlöses werden wir jetzt bald ermitteln.“ Es sei sicher eine ganz beachtlicher Betrag zusammengekommen.

Für den Lauf waren im Wald Strecken von 300 und 400 Metern abgesteckt, die von den Schülern beliebig oft absolviert werden konnten. „Einer der Schüler hat sage und schreibe 22 Mal die 300-Meter-Strecke absolviert“, betont Klein. Nach dem Lauf hatten die Kinder die Möglichkeit, sich von Jana Hoffmann, Studentin in Oldenburg, und Felix Brummel, Student in Bremen, über das Projekt von „Viva con Agua“ informieren zu lassen. Insgesamt waren zehn Vertreter dieser Organisation vor Ort. „Viele konnten kaum glauben, was sie in einem Video zu sehen bekamen. So konnten sie sich nicht vorstellen, dass es in Äthiopien Kinder gibt, die weder Toiletten noch Wasserhähne kennen“, so Klein. „Viva con Agua“ setzt sich mit den Spendengeldern dafür ein, dass alle Menschen Zugang zu sauberem Trinkwasser und sanitärer Grundversorgung bekommen. So spielen neben Brunnenbau, Quelleinfassungen und Regenauffang auch Latrinenbau sowie Hygieneschulungen eine wichtige Rolle.

Gestern ging es dann an die Projekte – vom Trommelbau bis zu Tieren aus Pappmaschee, von der Aktion „Bäume und Seile“ bis zu Traumfängern, alles, was etwas mit Afrika zu tun hat, spielt eine Rolle. „Viele Aktionen drehen sich ums Kochen und Trommeln. Die Instrumente werden natürlich zunächst von den Kindern selbst gebaut“, so Klein. Eifrig waren die Kleinen auch bei der Sache, als es darum ging, afrikanische Landschaften mit Tieren in einem Schuhkarton darzustellen. „Ich mache Löwen, Elefanten und auch Wasser rein“, war dabei zu hören.

Die große Abschluss-Präsentation beginnt am Freitag um 13.30 Uhr. Ab 14.15 Uhr gibt es in der Aula ein großes Forum mit Trommelklängen, Tanz und Gesang.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Entenrennen in Rotenburg

Entenrennen in Rotenburg

Schulz schließt große Koalition aus

Schulz schließt große Koalition aus

AfD feiert - SPD am Boden: Die Bilder zum Wahlabend

AfD feiert - SPD am Boden: Die Bilder zum Wahlabend

Erntefest in Martfeld

Erntefest in Martfeld

Meistgelesene Artikel

„Hejo, spann den Wagen an“ erklingt aus 1000 Kinderkehlen

„Hejo, spann den Wagen an“ erklingt aus 1000 Kinderkehlen

Unfall mit drei Schwerverletzten auf der A29

Unfall mit drei Schwerverletzten auf der A29

Schwerer Lkw-Unfall auf der A29 bei Wardenburg - kilometerlange Staus

Schwerer Lkw-Unfall auf der A29 bei Wardenburg - kilometerlange Staus

„Das wird für uns eine regelrechte Materialschlacht“

„Das wird für uns eine regelrechte Materialschlacht“

Kommentare