Bewohner der Diakonie Himmelsthür lernen Schrittfolgen und zeigen ihr Können

Abtanzball der besonderen Art

Nachdem die Kursteilnehmer die verschiedenen Tänze jeweils eröffnet und ihr Können unter Beweis gestellt hatten, wurden auch die Gäste mit auf die Tanzfläche gebeten. - Foto: an

Wildeshausen - „Einz, zwei… Cha cha cha“ – beim Abschlussball im Wildeshauser Tanzzentrum (WiTZ) ging es am Freitagabend ganz schön rund. Zum ersten Mal wurde dort ein ganz besonderer Ball veranstaltet: 30 Bewohner der Diakonie Himmelsthür hatten in den vergangenen Monaten einen Tanzkurs im WiTZ besucht.

„Das wurde uns durch eine Spende für die Freizeitgestaltung von unserer Zentrale in Hildesheim ermöglicht“, erklärte Mitarbeiterin Barbara Wündisch-Konz, die den Tanzkurs organisierte und betreute. Sie ist bei der Diakonie Himmelsthür zuständig für das Freiwilligenmanagement und die Öffentlichkeitsarbeit.

„Der Tanzkurs war für alle ein tolles Geschenk. Die Kursteilnehmer haben sich richtig gut angestellt und viel gelernt. Wir hatten jede Menge Spaß dabei“, schwärmte Wündisch-Konz.

Zum Abtanzball waren auch zahlreiche Angehörige der Kursteilnehmer gekommen. „Unsere Tänzer waren alle aufgeregt. Für diesen besonderen Anlass haben sie sich richtig schick gemacht. Und die Tanzschule hat ein tolles Abschlussball-Programm für uns auf die Beine gestellt“, zeigte sich Wündisch-Konz begeistert.

Los ging es mit dem feierlichen Einmarsch der Paare, für den jede Tänzerin ein kleines Blumensträußchen in die Hand bekam. Tanzschulleiter Sascha Oltmanns hielt dann eine abwechslungsreiche Mischung aus Tänzen für die Kursteilnehmer, Imbisspausen und Vorführungen bereit. So vergingen drei spannende und gesellige Stunden wie im Flug.

Die Kursteilnehmer bekamen Gelegenheit, die vielen Tänze, die sie erlernt hatten, vorzuführen. So wurde beispielsweise der Linedance „Bus Stop“ gezeigt – ein flotter Tanz mit einer einfachen Schrittfolge, bei dem die Tänzer in lockeren Reihen und nicht als Paare Aufstellung nehmen. Nachdem die Kursteilnehmer ihr Können mit viel Spaß unter Beweis gestellt hatten, wurden auch die Gäste aufs Parkett geholt.

Natürlich durften die bekannten Standard-Partnertänze wie Cha cha cha oder der langsame Walzer nicht fehlen. Sogar die Grundschritte vom Samba hatten die Kursteilnehmer einstudiert. Die Himmelsthür-Bewohner begannen die Tänze stets mit ihren Partnern. Dann wurden die Gäste mit auf die Tanzfläche gebeten.

„Die Vorführungen, die die Tanzschule für uns organisiert hat, sind natürlich noch einmal ein besonderes Geschenk“, freute sich Wündisch-Konz. So zeigte beispielsweise der Breakdancer und Gruppenleiter Andreas Schneider vom WiTZ mit einigen jugendlichen Tänzern gewagte Moves. Wie die Breakdancer trat auch das Einradduo aus Carina Hülsemeyer und Johanna Matz zweimal während des Abschlussballs auf. Unter anderem zeigten die flotten Mädels auf den Einrädern eine freche Choreografie zu einem Medley aus dem Musical „Grease“.

Für Begeisterung sorgte auch der Auftritt eines Diskofox-Paares aus der Tanzschule. So manch einer schaute sich dabei vielleicht ab, was er in der Zukunft gerne noch lernen möchte. Denn es steht bereits fest: Der Kurs für die Himmelsthür-Bewohner wird weitergehen. „Einige wollten unbedingt weiter machen. Das haben wir auch möglich gemacht. Für den weiterführenden Kurs müssen die Kursteilnehmer nun allerdings die Hälfte der Kursgebühren selbst übernehmen. Die zweite Hälfte sollen wieder über Spenden finanziert werden“, so Wündisch-Konz.

Mehr zum Thema:

Emotionaler Neureuther holt Slalom-Bronze bei WM

Emotionaler Neureuther holt Slalom-Bronze bei WM

Spielleute kommen in Kirchdorf zusammen

Spielleute kommen in Kirchdorf zusammen

7. Twistringer Ranzenparty

7. Twistringer Ranzenparty

Mondscheinnacht im Vissel Bad

Mondscheinnacht im Vissel Bad

Meistgelesene Artikel

Nach Unfall: Vollsperrung der A29 wieder aufgehoben

Nach Unfall: Vollsperrung der A29 wieder aufgehoben

Von Bulgari bis Vuitton – Vitrinen made in Wildeshausen

Von Bulgari bis Vuitton – Vitrinen made in Wildeshausen

Taxi-Gutschein findet im Ausschuss keine Mehrheit

Taxi-Gutschein findet im Ausschuss keine Mehrheit

34-Jähriger ließ Jugendliche bei sich kiffen

34-Jähriger ließ Jugendliche bei sich kiffen

Kommentare