Privatleute, Firmen und Vereine spenden

45 000 Euro aus Wildeshausen für die Flutopfer

Bei der Spendenübergabe: Artur Gabriel (von links), Jens Kuraschinkski, Siegbert Schmidt (alle Gilde), Guido Orthen, Peter Diewald (beide Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler) sowie Willi Meyer, Manfred Wulf und Heini Hüls (alle Gilde).
+
Bei der Spendenübergabe: Artur Gabriel (von links), Jens Kuraschinkski, Siegbert Schmidt (alle Gilde), Guido Orthen, Peter Diewald (beide Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler) sowie Willi Meyer, Manfred Wulf und Heini Hüls (alle Gilde).

Die Stadt Wildeshausen und die Schützengilde hatten zu Spenden für die Flutopfer aufgerufen. Jetzt wurden 45.000 Euro übergeben.

Insgesamt 45 000 Euro sind bisher bei der von der Stadt Wildeshausen und der Schützengilde gestarteten Spendenaktion für die Opfer der Flutkatastrophe in NRW und Rheinland-Pfalz im Juli zusammengekommen. Vertreter der Gilde übergaben das Geld am Freitag an den Bürgermeister der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler, Guido Orthen, sowie den ersten Beigeordneten der Stadt, Peter Diewald. Es soll bei der Beseitigung der Schäden und den Aufbauarbeiten in dieser vormals vom Tourismus geprägten Stadt helfen, heißt es in einer Pressemitteilung.

Die Schäden in der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler sind groß.

Durch mehr als 200 Einzelspenden von Privatpersonen, Unternehmern und Vereinen aus Wildeshausen waren gut 40 000 Euro zusammen gekommen. Dieser Betrag wurde vom Förderverein Gildefest auf 45 000 Euro aufgerundet. „Ein großartiges Ergebnis“, freute sich Siegbert Schmidt, Schatzmeister der Gilde und erster Vorsitzender des Fördervereins. „Es war toll, zu sehen, wie sich in kürzester Zeit viele Wildeshauser und Wildeshauserinnen an diesem Aufruf beteiligt haben. Von etwas größeren Spenden bis zu Kleinstbeträgen war alles dabei.“

Zutiefst beeindruckt zeigte sich die Wildeshauser Abordnung vor Ort besonders davon, welche Kraft und Energie die Bürger in der Stadt bereits in die Beseitigung der Schäden und den Wiederaufbau gesteckt haben. „Es war erschütternd zu sehen, welch großer Schaden durch die Flutkatastrophe im Juli dieses Jahres entstanden ist, aber vor allem ist es traurig zu sehen, wie viele furchtbare Einzelschicksale hier zu verzeichnen sind“, so Gilde-General und Bürgermeister Jens Kuraschinski.

Es wird lange dauern, bis alle Schäden behoben worden sind.

Nach wie vor sei kaum Gasversorgung /und eine flächendeckende Wasserversorgung gewährleistet, berichteten die Vertreter der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler. Es würden weiterhin Unterkünfte für Bewohner gesucht, da ganze Häuser weggeschwommen seien und es auch im Winter voraussichtlich Herausforderungen in der Wärmeversorgung geben werde. Zudem habe die Bürgerschützengesellschaft von 1403 ihr Schützenhaus verloren. Dies sei aber alles nichts im Vergleich zu den vielen Toten und Verletzten, die zu beklagen seien.

„Wir hoffen sehr, mit diesem Betrag insbesondere den Bürgerinnen und Bürgern dieser wundervollen Stadt zu helfen, die nichts mehr haben und die durch diese Katastrophe quasi alles verloren haben“, so Oberst Willi Meyer. Man wolle Kontakt zur Stadt halten.

Spenden

Nach wie vor sind Spenden auf das folgende Konto möglich:

Förderverein Gildefest Wildeshausen e.V.

OLB Wildeshausen

IBAN: DE75 2802 0050 2825 8283 00

Verwendungszweck: „Fluthilfe“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Die deutschen Bundeskanzler und die Bundeskanzlerin seit 1949

Die deutschen Bundeskanzler und die Bundeskanzlerin seit 1949

Die lustigsten Grimassen der Kanzlerin und Kanzlerkandidaten

Die lustigsten Grimassen der Kanzlerin und Kanzlerkandidaten

Wahrscheinlichste neue Ministerinnen und Minister

Wahrscheinlichste neue Ministerinnen und Minister

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

Meistgelesene Artikel

Mit 600 PS: 22-Jähriger rammt Sattelzug – Fünf Verletzte auf A1 bei Wildeshausen

Mit 600 PS: 22-Jähriger rammt Sattelzug – Fünf Verletzte auf A1 bei Wildeshausen

Mit 600 PS: 22-Jähriger rammt Sattelzug – Fünf Verletzte auf A1 bei Wildeshausen
Kind in Wildeshausen angefahren: Fahrer oder Fahrerin flüchtet

Kind in Wildeshausen angefahren: Fahrer oder Fahrerin flüchtet

Kind in Wildeshausen angefahren: Fahrer oder Fahrerin flüchtet
Corona: Keine 3G-Pflicht mehr im Landkreis Oldenburg

Corona: Keine 3G-Pflicht mehr im Landkreis Oldenburg

Corona: Keine 3G-Pflicht mehr im Landkreis Oldenburg
Arbeit am Integrationskonzept für Wildeshausen läuft

Arbeit am Integrationskonzept für Wildeshausen läuft

Arbeit am Integrationskonzept für Wildeshausen läuft

Kommentare