Rettungskräfte bei Suche nach Kanuten verletzt

+
Die Rettungsleute suchten gut viereinhalb Stunden lang in der Dunkelheit den Fluss ab, nachdem das Kanu gesichtet worden war.

Wardenburg - Bei einem Sucheinatz nach dem Fund eines führerlosen Kanus auf der Hunte bei Wardenburg sind am Freitagabend Helfer verletzt worden.

Zwei Mitglieder der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) wurden leicht verletzt ins Krankenhaus gefahren, sagte Wardenburgs Ortsbrandmeister Stefan Buschmann am Samstag zu entsprechenden Medienberichten. Ein Motorboot der DLRG war wegen eines ausgefallenen Motors beim Zuwasserlassen von der Strömung gegen eine Brücke gedrückt worden.

Zuvor war ein Feuerwehrmann aus einem Schlauchboot gefallen, der aber von Kameraden aus dem Wasser gezogen wurde. Die weitere Besatzung des Schlauchboots wurde ebenfalls nass und unterkühlte sich zum Teil. Die Rettungsleute suchten gut viereinhalb Stunden lang in der Dunkelheit den Fluss ab, nachdem das Kanu gesichtet worden war. Ein Kanufahrer sei allerdings nicht gefunden worden, sagte Buschmann.
dpa

DLRG-Retter kentern auf Hunte

Mehr zum Thema:

Protestwelle in Venezuela: Maduro droht Opposition

Protestwelle in Venezuela: Maduro droht Opposition

Wie werde ich Systemkaufmann/-frau?

Wie werde ich Systemkaufmann/-frau?

Harmonisch im Dorfbild: Neubau in regionaler Tradition

Harmonisch im Dorfbild: Neubau in regionaler Tradition

Last-Minute-Sieg durch Messi: Die Bilder vom Clasico

Last-Minute-Sieg durch Messi: Die Bilder vom Clasico

Meistgelesene Artikel

Reichlich Spaß trotz „Sparflamme“

Reichlich Spaß trotz „Sparflamme“

38-Jähriger in Oldenburg niedergestochen

38-Jähriger in Oldenburg niedergestochen

Damhirsch stranguliert sich mit Weidezaun-Seil

Damhirsch stranguliert sich mit Weidezaun-Seil

Flüchtlingshelferin bei Angela Merkel

Flüchtlingshelferin bei Angela Merkel

Kommentare