„Dire Straits“-Coverband

Auf den Spuren von Mark Knopfler

Das musikalische Erbe der Rockband „Dire Straits“ erweckte am Sonnabend die Bremerhavener Gruppe „Dire Strats“ auf dem Gelände der Wardenburger Wassermühle zum Leben. 

Auch wenn sich die Originalband längst aufgelöst hat, hat sich die Coverformation auf die Fahne geschrieben, das musikalische Erbe zu erhalten. Die Gruppe mit Wolfgang Uhlrich (Gitarre) Peter Spencer (Gesang und Gitarre), Thomas Fiebig (Bass), Jens Gernhoff (Schlagzeug), Tobias Blattmann (Keyboard), Mike Lindner (Pedal Steel Guitar) und Matthias Schninkopf (Saxophon und Parcussion) trat am Sonnabend zum wiederholten Mal in Wardenburg auf. „Wir kommen immer wieder gerne hier her“, befand Uhlrich. Die Songauswahl bot ein abwechslungsreiches und sentimentales Konzert wie in den 1980er-Jahren, als die Original-Band Konzertsäle füllte. Es war handgemachte Musik vom Feinsten, bei der bekannte Stücke von Sänger und Gitarrist Mark Knopfler wie „Down to the Waterline“ oder „Lady Writer“ und „Six blade knife“ nicht fehlten. 

jb

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Deutschlands Weltmeister von Mexiko entzaubert

Deutschlands Weltmeister von Mexiko entzaubert

Enttäuschung bei Brasilianern - Zuber rettet Schweiz 1:1

Enttäuschung bei Brasilianern - Zuber rettet Schweiz 1:1

„Griff ins Klo, Mexiko“: Das schreibt die Presse zur DFB-Pleite

„Griff ins Klo, Mexiko“: Das schreibt die Presse zur DFB-Pleite

Public Viewing an der Freudenburg in Bassum

Public Viewing an der Freudenburg in Bassum

Meistgelesene Artikel

Totalschaden: Auto brennt auf der A1

Totalschaden: Auto brennt auf der A1

Public Viewing in der Region: Wo bitte geht‘s hier zur WM?

Public Viewing in der Region: Wo bitte geht‘s hier zur WM?

Brief zu Ausbau der A1 soll zum Minister

Brief zu Ausbau der A1 soll zum Minister

Aus Groß Köhren zum NDR: Vor laufender Kamera steht sie am Herd

Aus Groß Köhren zum NDR: Vor laufender Kamera steht sie am Herd

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.