Mann rast in Stauende

Unfall mit drei Schwerverletzten auf der A29

Wardenburg - Zu einem schweren Unfall mit mehreren Schwerverletzten kam es am Dienstagnachmittag auf der Autobahn 29. Der Vorfall ereignete sich zwischen den Anschlussstellen Großenkneten und Wardenburg in Fahrtrichtung Oldenburg.

Kurz vor der Anschlussstelle Wardenburg hatte sich im Baustellenbereich ein Stau gebildet, teilt die Polizei am Mittwochmorgen mit. Ein 24 Jahre alter Mann aus dem Landkreis Oldenburg bremste vor dem Stauende nicht rechtzeitig und fuhr auf das vorausfahrende Auto auf. Dabei schob er drei vorausfahrende Fahrzeuge aufeinander. 

Anschließend fuhr ein 22 Jahre alter Motorradfahrer aus dem Kreis Dithmarschen auf die verunfallten Autos auf. Dabei wurde der 22-Jährige lebensgefährlich verletzt. Außerdem erlitten eine 36-jährige Frau sowie ihr Säugling schwere Verletzungen.

Die Autobahn wurde für die Rettungs- und Aufräumarbeiten zeitweise voll gesperrt. Der Sachschaden beläuft sich laut Polizei auf rund 30.000 Euro.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Dior zeigt sich surreal zu Beginn der Couture-Schauen

Dior zeigt sich surreal zu Beginn der Couture-Schauen

Türkei setzt offensichtlich deutsche Panzer in Syrien ein

Türkei setzt offensichtlich deutsche Panzer in Syrien ein

Strom vom Balkon - Mini-Solarmodule sind nun erlaubt

Strom vom Balkon - Mini-Solarmodule sind nun erlaubt

Von der IMM Cologne: Das Kuschelsofa bekommt Lücken

Von der IMM Cologne: Das Kuschelsofa bekommt Lücken

Meistgelesene Artikel

14-Jährige muss wegen Tötung der Mutter für acht Jahre in Haft

14-Jährige muss wegen Tötung der Mutter für acht Jahre in Haft

Kindergarten-Immobilie soll den Besitzer wechseln

Kindergarten-Immobilie soll den Besitzer wechseln

20 von 30 Autos Weiterfahrt untersagt: Polizei kontrolliert auf A 1-Rastanlage

20 von 30 Autos Weiterfahrt untersagt: Polizei kontrolliert auf A 1-Rastanlage

Rekordjahr in der 122-jährigen Geschichte der Wildeshauser Feuerwehr

Rekordjahr in der 122-jährigen Geschichte der Wildeshauser Feuerwehr

Kommentare