Neue Ausstellung im Wardenburger Rathaus

„Hinein in den Wald…“

Die Künstlerin Helga Albrecht zeigt den Wald in schillernden Farben.

Wardenburg - Unter dem Titel „Hinein in den Wald…und die Welt bleibt zurück“ stellt Helga Albrecht aus Wardenburg-Südmoslesfehn ihre aktuellen und großformatigen Kunstwerke ab Sonntag, 21. August, um 11 Uhr im Rathaus an der Friedrichstraße in Wardenburg aus. Sie zeigt Wald- und Distelbilder im Foyer und der ersten Etage.

„Die Verbundenheit mit der Natur, das Eingebundensein in Leben und Vergehen, die Schönheit der Wälder, Gärten und Blumen, Reisen, Begegnungen, Erlebtes – all das fließt in meine Bilder ein und gibt mir die Themen, mit denen ich mich in längeren Schaffensperioden auseinandersetzte“, so die Künstlerin. Albrecht hat sich lange mit dem Vorstellungs- und Erlebnisraum Wald beschäftigt – es sind für sie „innere Landschaften“.

Nach der Eröffnung will Rolf Vergin von der Gemeindeverwaltung die Künstlerin und ihre Werke vorstellen. Redner Christian Heinemann plant, anschließend im Rahmen der Eröffnung „Gedanken zum Wald“ auszusprechen. Im Anschluss gibt es einen „Kleinen Imbiss im Wald“.

Mehr zum Thema:

Bilder aus der Sat. 1-Show: „Nacktes Überleben - Wie wenig ist genug?“

Bilder aus der Sat. 1-Show: „Nacktes Überleben - Wie wenig ist genug?“

Helden, Goblin, Kolibri: Neue PC-Spiele in der Übersicht

Helden, Goblin, Kolibri: Neue PC-Spiele in der Übersicht

Jupiter Award 2017: Verknallt in Senta Berger

Jupiter Award 2017: Verknallt in Senta Berger

Mercedes-AMG GT Roadster: Sturmwarnung aus Stuttgart

Mercedes-AMG GT Roadster: Sturmwarnung aus Stuttgart

Meistgelesene Artikel

Mit dem Reisebus knapp an Unglück vorbeigeschrammt

Mit dem Reisebus knapp an Unglück vorbeigeschrammt

Aldi rechnet mit Neubau an der Harpstedter Straße in 2018

Aldi rechnet mit Neubau an der Harpstedter Straße in 2018

Herrlichkeit: Denkmalschutz sorgt für Veränderungssperre

Herrlichkeit: Denkmalschutz sorgt für Veränderungssperre

Heckenbrände nehmen in ihrer Bedrohlichkeit zu

Heckenbrände nehmen in ihrer Bedrohlichkeit zu

Kommentare