1. Startseite
  2. Lokales
  3. Landkreis Oldenburg
  4. Wardenburg

Fünf Autos stoßen zusammen: Zwei Schwerverletzte

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Dierk Rohdenburg

Kommentare

Ein wahres Trümmerfeld entstand bei dem Unfall.
Einige Blechschäden gab es bei dem Unfall in Wardenburg. © Feuerwehr

Wardenburg – Insgesamt fünf Fahrzeuge waren am Mittwoch gegen 18.25 Uhr in einen Verkehrsunfall auf der Oldenburger Straße in Wardenburg verwickelt. Zwei Personen erlitten zum Teil schwere Verletzungen, es entstand hoher Sachschaden.

Laut Polizeibericht befuhr ein 43-jähriger Mann aus der Gemeinde Wardenburg mit einem VW die Oldenburger Straße von Wardenburg in Richtung Tungeln. Dabei wollte er nach links auf das Gelände einer Tankstelle abbiegen, musste aufgrund des Gegenverkehrs aber halten. Ihm folgte ein 35-jähriger Oldenburger, der den wartenden VW mit seinem Kleinwagen überholen wollte. Dieses Manöver musste er aber abbrechen. Er kam neben dem VW des wartenden Wardenburgers zum Stehen.

Dem 35-Jährigen folgte ein 44-Jähriger aus der Gemeinde Wardenburg mit einem Ford, der auf das Abbremsen nicht mehr rechtzeitig reagieren konnte und auf den stehenden Kleinwagen auffuhr.

Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Wagen des Oldenburgers nach vorne geschleudert, wo es zunächst zu einem Zusammenstoß mit dem VW eines 72-Jährigen aus der Gemeinde Wardenburg kam. Anschließend kam der Kleinwagen nach links von der Fahrbahn ab und in einem Graben zum Stehen.

Der Ford geriet nach dem Auffahren nach links auf das Gelände der Tankstelle und kollidierte dort mit dem Mercedes eines 41-jährigen Oldenburgers.

Zwei Verletzte ins Krankenhaus gebracht

Der 35-jährige Fahrer des Kleinwagens erlitt schwere, der 44-Jährige im Ford leichte Verletzungen. Beide wurden mit Rettungswagen in Krankenhäuser gefahren. Neben dem Rettungsdienst waren auch 16 Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr Wardenburg an der Unfallstelle eingesetzt.

Der Ford und der Kleinwagen waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Gesamtschaden wurde von der Polizei auf etwa 23.000 Euro beziffert.

Die Oldenburger Straße war bis etwa 19.30 Uhr komplett gesperrt und wurde danach erstmal einseitig wieder geöffnet.

Auch interessant

Kommentare