Filipovs Lektion

Wahrheit tut weh

Oldenburg - Wir Journalisten haben in dieser Woche wieder etwas gelernt.

Am Ende der Pressekonferenz im Atlas Werk in Ganderkesee gab mir und meinen schreibenden Kollegen Filip Filipov, der sympathische Hausherr, einen nützlichen Tipp: „Erfinden Sie bitte keine Nachrichten“, sagte er mahnend zur versammelten Journalie: „Schreiben Sie die Wahrheit.“ Mensch, dachte ich, Bombenidee, wäre ich selbst nicht drauf gekommen. Und machte mich an die Arbeit. Aber dann dachte ich: Warum eigentlich nicht? Warum eigentlich keine Nachrichten erfinden, das wäre doch die beste Lösung für alle. Nehmen wir Atlas: Statt über die triste Realität des Arbeitskampfes zu berichten, könnte ich schreiben: „Friede bei Atlas! Filipov unterschreibt Tarifvertrag und gibt eine Runde Rajka aus!“ Oder: „Merkel schlichtet bei Atlas. Ist Filipov die neue Liebe der Kanzlerin?“ Wär doch viel schöner. Und warum bei Atlas Halt machen? Mir fielen da noch ganz andere Schlagzeilen ein. „Obama erfindet Perpetuum mobile – Energieproblem gelöst“ zum Beispiel, oder auch: „Sensationstransfer! Nie-buhr als Spielmacher zu Werder: Millionenvertrag für Ex-Journalist!“ Aber ich darf ja nicht. Sagt Filipov. Na gut, denke ich mir, dann hat er eben selber Schuld. Denn etwas schlimmeres als die Wahrheit kann man allen Beteiligten im Atlas-Streit wohl kaum antun.

Daniel Niebuhr

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Streiks in Frankreich gehen in neue Runde

Streiks in Frankreich gehen in neue Runde

Richtungskampf beim SPD-Parteitag

Richtungskampf beim SPD-Parteitag

Was bringt Ridepooling wirklich?

Was bringt Ridepooling wirklich?

Streiks in Frankreich gehen in neue Runde

Streiks in Frankreich gehen in neue Runde

Meistgelesene Artikel

LzO übergibt 10 000 Euro an Vereine

LzO übergibt 10 000 Euro an Vereine

Angeblich Ex-Partnerin vergewaltigt

Angeblich Ex-Partnerin vergewaltigt

Kreis prüft Ampel an Harpstedter Straße

Kreis prüft Ampel an Harpstedter Straße

Schläge für die Ex-Freundin

Schläge für die Ex-Freundin

Kommentare