Mehr als 4 000 Euro gespendet

Viele Helfer für Henriks Glück

Patschnass, aber pudelwohl: Henrik tat die Delfintherapie richtig gut.

Oldenburg - DELMENHORST (cs) · Manuela Bellersen ist begeistert. Nicht nur, dass ihr Sohn Henrik während einer zehntägigen Delfintherapie auf Curacao große Fortschritte gemacht hat. Vor allem ist die Delmenhorsterin ganz perplex angesichts der finanziellen Hilfe, die durch ein Benefizkonzert in Harpstedt zustande kam. Und auch danach riss der Spendenfluss nicht ab.

Der sechsjährige Henrik ist körperlich und geistig behindert. Was ihm neben den normalen Betreuungen wie Logopädie, Krankengymnastik und Heilpädagogik besonders hilft, ist eine Delfintherapie. Bereits im November 2008 war Henrik mit seinen Eltern Manuela und André Bellersen auf Curacao. Begeistert von den großen Erfolgen entsprang schnell der Wunsch nach einer zweiten Therapie. Finanziell alleine stemmen konnte die kleine Familie diese aber nicht – rund 10 000 Euro hat der Aufenthalt inklusive Reisekosten und Unterkunft gekostet. Im Februar hatte Sandra Otte, in deren Physiotherapiepraxis in Harpstedt Manuela Bellersen arbeitet, dann ein Benefizkonzert für Henrik auf die Beine gestellt. Die Bremer Band „Blue welfare“ sowie „Sandra Otte & ihr Couchcafé“ spielten für Henrik – 2 200 Euro kamen zusammen (wir berichteten). Ein guter Grundstock für die Bellersens. Umso überraschter war Manuela Bellersen, als sie sich Anfang April, kurz vor der Abreise nach Curacao, erneut nach dem Kontostand erkundigte. „Gut 2 000 Euro hatten Menschen auch nach dem Konzert noch gespendet – damit hatten wir überhaupt nicht gerechnet“, zeigt sich die Delmenhorsterin begeistert – und spricht allen, die zu Henriks Therapie beigetragen haben, ein großes „Dankeschön“ aus. Der Betrag bildet den Grundstock für die nächste Therapie. „Die meisten Leute, die Geld überwiesen haben, waren Wildfremde. Erstaunlich, dass die Hilfsbereitschaft so groß ist.“ Auch mit dem Ansturm während des Konzerts habe sie „so nicht gerechnet“, meint die Delmenhorsterin. Neben den vielen kleineren und größeren Spendern – auch von OLB und Druckerei Lampe – ist ihr besonders der Getränkehandel Niehaus positiv in Erinnerung geblieben. Die Firma hatte Durstlöscher für das Konzert geliefert – und auch eine ordentliche Rechnung mit allen verbrauchten Getränken an Bellersen geschickt. „Unter der langen Liste stand aber der Rechnungsbetrag von null Euro – wir sollten das als Spende verstehen“, ist Manuela Bellersen begeistert.

Die Spenden kamen Henrik zugute. „Die Therapie war sehr erfolgreich. Das Augenmerk lag dieses Mal auf der Mundmotorik.“ Häufig stehe Henriks Mund offen, erzählt seine Mutter. „Während der Therapie fing er dann schon an, ihn auf Aufforderung zu schließen.“ M- und O-Laute habe ihr Sohn außerdem geformt. „Das sind alles Sachen, mit denen der Logopäde weiter arbeiten kann.“ Woran es liegt, dass gerade die Delfintherapie so enorme Fortschritte bewirkt, kann sich Bellersen nicht erklären. „Vielleicht daran, dass jeden Tag etwas gemacht wird“, vermutet sie. Allerdings sei Henrik während der insgesamt 16 Tage auf Curacao auch sehr entspannt und zufrieden gewesen. „Sonst ist er eher steif“, so die Delmenhorsterin. Die Zufriedenheit brachte er mit nach Deutschland. „Das er entspannter ist, wurde uns auch schon vom Kindergarten gesagt.“

Normalerweise habe ihr Sohn auch Schwierigkeiten, seinen Kopf gerade zu halten. „Wenn er mit den Delfinen im Wasser ist, ist seine Kopfhaltung viel besser – erstaunlich.“ Mit positiven Folgen des Aufenthalts in der Karibik rechnet Manuela Bellersen auch in den kommenden Monaten noch. „Nach dem Aufenthalt im November 2008 spürten wir auch ein Vierteljahr später noch Fortschritte.“

In kleinen Schritten bringe die Delfintherapie Henrik voran. Deshalb hofft die Familie Bellersen, in zwei Jahren noch einmal nach Curacao fahren zu können. „Denn diese kleinen Schritte machen für uns ganz viel aus“, betont Henriks Mutter. Am wichtigsten aber ist für sie und ihren Mann etwas anderes. „Das Henrik zufrieden ist, das ist uns sehr viel wert.“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Karpfen werden umgesiedelt

Karpfen werden umgesiedelt

Impressionen vom Bremer Freimarkt 2021

Impressionen vom Bremer Freimarkt 2021

Dampftag im Kreismuseum

Dampftag im Kreismuseum

Sauberhafte Zeiten: Vorwerk-Aktionssets mit gratis Extra sichern

Sauberhafte Zeiten: Vorwerk-Aktionssets mit gratis Extra sichern

Meistgelesene Artikel

Ein Polizeigebäude ist schon verkauft

Ein Polizeigebäude ist schon verkauft

Ein Polizeigebäude ist schon verkauft
Zensus 2022: 19.000 Personen werden befragt

Zensus 2022: 19.000 Personen werden befragt

Zensus 2022: 19.000 Personen werden befragt
Betreuung nicht mehr gewährleistet

Betreuung nicht mehr gewährleistet

Betreuung nicht mehr gewährleistet
Der Baustart hängt am Brandschutz

Der Baustart hängt am Brandschutz

Der Baustart hängt am Brandschutz

Kommentare