Zehn Erziehungslotsen beginnen nach erfolgreicher Ausbildung ehrenamtliche Tätigkeit

Unbürokratische Hilfe für Familien mit Problemen

Claudia Zuchgan (1. v. l.) und Martin Ahlrichs (4. v. l.) vom Jugendamt verteilten die Zertifikate an die Lotsen, die unter der Leitung von Petra Czerner (6. v. l.) ausgebildet wurden. · an
+
Claudia Zuchgan (1. v. l.) und Martin Ahlrichs (4. v. l.) vom Jugendamt verteilten die Zertifikate an die Lotsen, die unter der Leitung von Petra Czerner (6. v. l.) ausgebildet wurden. · an

Wildeshausen - Wenn in einer jungen Familie die beratende ältere Generation fehlt, oder zum Beispiel aufgrund eines Umzugs Eltern und Kinder in einer Problemsituation kein Netzwerk aus Verwandten und Bekannten auffangen kann, dann können ehrenamtliche Erziehungslotsen helfen.

Eine solche Ausbildung schlossen in Wildeshausen jüngst zehn Frauen aus dem Landkreis Oldenburg erfolgreich ab und erhielten dafür am Donnerstagabend im Kreishaus vom Jugendamts-Leiter Martin Ahlrichs ihre Zertifikate.

„Die Gründe, warum eine Familie in eine schwierige Lebensphase stürzt, sind vielfältig“, erklärte Claudia Zuchgan vom Jugendamt zu der Qualifizierung, die der Landkreis in Zusammenarbeit mit der evangelischen Familienbildungsstätte Delmenhorst / Oldenburg-Land bereits zum zweiten Mal in Wildeshausen anbot. „Möglicherweise gibt es einen Todesfall, einen Umzug, Krankheit oder Arbeitslosigkeit. Genauso können schreiende Säuglinge oder schwierige Pubertäts-Phasen bei den Eltern Ratlosigkeit und Hilflosigkeit hervorrufen“, so Zuchgan.

In solchen Fällen könnten Erziehungslotsen handfeste Hilfe leisten. „Die Ehrenamtlichen wenden bis zu drei Stunden pro Woche für die betroffene Familie auf, beraten in Alltagsfragen, unterstützen beim Umgang mit Behörden und helfen zum Beispiel, die Haushaltsorganisation zu strukturieren“, erläuterte Zuchgan. Eine solche Hilfe könne jede Familie in Anspruch nehmen, die sich in einer bestimmten Lebensphase überfordert fühle. Als Vermittler, an den sich betroffene Eltern wenden können, fungiert das Familien- und Kinderservicebüro im Jugendamt des Landkreises Oldenburg. Aus der unbürokratischen Hilfe folgen keine Verbindlichkeiten für die Familien.

Die zehn Teilnehmerinnen, die unter der Leitung von Petra Czerner in 48 Unterrichtsstunden die Ausbildung absolvierten, kommen aus dem gesamten Landkreis. „Wir sind breit aufgestellt – die Gruppe ist wohnortmäßig bunt gemischt“, freute sich Ahlrichs. Kurze Wege zwischen Familien und Erziehungslotsen seien ein großer Pluspunkt für die unbürokratische Hilfe.

Ihre Zertifikate als ausgebildete Erziehungslotsen erhielten Elke-Annika Ahlers, Sandra Eggers, Heike Freese, Janka Röckener-Krause, Melanie Rother, Regina Stigge, Barbara Swinarski, Anne Wilke, Elke Wobker und Marion Wofrey. · an

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Was Krebsrisiko eigentlich bedeutet

Was Krebsrisiko eigentlich bedeutet

Hat Teslas Model Y das Zeug zum Bestseller?

Hat Teslas Model Y das Zeug zum Bestseller?

Das Huawei Matebook X Pro im Test

Das Huawei Matebook X Pro im Test

Fossilien-Grube Messel feiert 25 Jahre Welterbe

Fossilien-Grube Messel feiert 25 Jahre Welterbe

Meistgelesene Artikel

Kinder baten Kanadier in radebrechendem Englisch um Süßes: „Billy, have you chocolate for me?“

Kinder baten Kanadier in radebrechendem Englisch um Süßes: „Billy, have you chocolate for me?“

Unter Coronaregeln im neuen Saal getagt

Unter Coronaregeln im neuen Saal getagt

„Wir stellen auf großer Fläche die Weichen“

„Wir stellen auf großer Fläche die Weichen“

Achsbruch an E-Auto bei Unfall auf der A1

Achsbruch an E-Auto bei Unfall auf der A1

Kommentare