Harpstedt diskutiert über Bodenbeläge

Ein Teppich, der polarisiert

Harpstedt - HARPSTEDT (dn) · Es ist gut eine Woche her, dass Hartmut Post bei der Harpstedter Senioren-Union zu Gast war und sich einer brennenden Frage aus dem Plenum stellen musste. „Wir haben gehört, was in der Pausenhalle der Grundschule passiert ist.

Was sagst du dazu?“ Und Post, CDU-Fraktionsvorsitzender im Samtgemeiderat, zuckte nur mit den Schultern und grinste: „Was soll ich dazu sagen? Ich finde das Ding scheußlich.“ Womit bewiesen war, dass sich über Geschmack eben doch streiten lässt.

Und das tut die Samtgemeinde zurzeit leidenschaftlich – über einen gelben Teppich. An dem grellen Bodenbelag, der seit Ende Januar in der sanierten Pausenhalle der Grundschule liegt, die am Freitag ab 10.15 Uhr mit einer Feierstunde offiziell eingeweiht wird, scheiden sich die Geister: Die einen sprechen von „kinderfreundlicher Optik“, die anderen von einer „merkwürdigen Laune des Architekten“. Die CDU-Spitze in Harpstedt jedenfalls hat eine klare Meinung: „Diesen Teppich kann keine Frau ausgesucht haben“, meint Charlotte Diekmann, die Vorsitzende der Senioren-Union, und Hartmut Post beklagt, „dass niemand davon gewusst hat, dass der da hin soll“. Das Thema sei schon während der jüngsten Fraktionssitzung ausführlich diskutiert worden, und wenn ihn jemand gefragt hätte – „ich hätte ganz klar Nein gesagt. Diesen Teppich kann doch niemand in Harpstedt gewollt haben.“ In dem Vertrag zur Sanierung hätte auch deutlich Linoleum als beste Lösung gestanden. „Ein Teppich nutzt sich doch viel schneller ab.“

Rückendeckung bekam Post von der SPD, deren Ratsfrau Elke Wachendorf am Rande der Jahreshauptversammlung am Mittwoch betonte, dass kein Ausschuss zu der finalen Umsetzung befragt worden sei.

„Alles Quatsch“, meint dazu Bürgermeister Uwe Cordes. Das sei alles vom Rat abgesegnet gewesen; außerdem sei die Möglichkeit eines Teppichs Teil der Ausschreibung und letztlich sogar billiger gewesen. Ob er sich wirklich so schnell abnutzt, müsse man erst einmal abwarten. „Der Arbeitskreis aus Lehrern, Eltern und Vertretern der Verwaltung hat sich schließlich dafür entschieden. Und die Kinder finden die hellen Farben schön.“ Schulleiter Michael Kunsch berichtete sogar schon unmittelbar nach der Fertigstellung der Arbeiten, dass die Kinder und das Lehrerkollegium „begeistert“ gewesen seien.

Was nicht für Hartmut Post gilt, der sogar etwas ironisch von einer Verschwörungstheorie berichtet, die gegen ihn im Umlauf sei. „Man munkelt schon, ich wäre für diesen Teppich verantwortlich. Schließlich ist gelb ja die Post-Farbe.“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Heimpleite gegen Basaksehir: Gladbach ausgeschieden

Heimpleite gegen Basaksehir: Gladbach ausgeschieden

Großer Gegner droht: VfL Wolfsburg verpasst Gruppensieg

Großer Gegner droht: VfL Wolfsburg verpasst Gruppensieg

US-Sanktionen gegen Ostsee-Pipeline Nord Stream 2

US-Sanktionen gegen Ostsee-Pipeline Nord Stream 2

Trotz Heimpleite: Frankfurt zieht in K.o.-Runde ein

Trotz Heimpleite: Frankfurt zieht in K.o.-Runde ein

Meistgelesene Artikel

Polizei sucht nach Besitzer von Schmuck

Polizei sucht nach Besitzer von Schmuck

Bauschutt unter dem Parkplatz

Bauschutt unter dem Parkplatz

Herbstwetter begleitet Weihnachtsmarkt

Herbstwetter begleitet Weihnachtsmarkt

Klaus Stark in der Rolle der Fortuna

Klaus Stark in der Rolle der Fortuna

Kommentare