Fun- und Beachparty im Harpstedter Rosenfreibad zog mehr als 400 Besucher an / Weitere Termine in Planung

Super-Spaß am Land und im Wasser

Badeinseln und Riesenkrake waren die Attraktionen bei der Beachparty im Rosenfreibad. Fotos: Siemer

Harpstedt - (msi) Der Himmel ist wolkenverhangen, ein kühler Wind bläst über die weitläufigen Liegewiesen des Rosenfreibads. Für mehr als 400 Wasserratten war das aber kein Grund, nicht ausgelassen eine große Fun- und Beachparty zu feiern. „Die Becken sind immer richtig voll“, freute sich Badleiterin Conny Teichert. Gemeinsam mit ihren Kollegen hatte sie die Party vorbereitet. Zu einer richtigen Fete am Strand gehört natürlich heiße Musik. Dafür sorgten die Diskjockeys des „Zephyrus-Disco-Teams“ aus Oerlinghausen. Die Partymacher verstanden es auch meisterhaft, die kleinen und großen Badegäste mit den verschiedensten Spielen zu unterhalten.

Überraschenderweise zeigten sich beim Hula-Hupp-Wettbewerb einige Jungs am geschicktesten im Umgang mit den Hüftreifen. Beim Badekappen-Füll-Wettbewerb waren Kraft und ein gutes Fingerspitzengefühl nötig. Immerhin 130 Liter passten in eine handelsübliche Badekappe.

Hauptattraktion der Fun- und Beachparty waren die beiden großen Schwimmtiere. Im Schwimmerbecken thronte ein überdimensionaler Löwe und bot eine feuchtfröhliche Klettergelegenheit. Im Nichtschwimmerbecken hatte sich eine ebenso überdimensionale Krake breit gemacht.

nAuch weit gereiste

nStammgäste

„Das ist voll klasse hier“, waren sich Jessica und Yvonne einig. Die beiden Mädchen waren aus Bassum ins Rosenfreibad gekommen. Der dunkle Himmel störte die beiden jungen Gäste kein bisschen. Immer wieder kletterten sie auf die große Spaßrutsche und stürzten sich in die Fluten.

Sie waren aber nicht die einzigen Badegäste, die von auswärts angereist kamen. Auf den Parkplätzen standen Autos mit Bremer, Diepholzer und Delmenhorster Kennzeichen.

„Wir haben viele Stammgäste aus Delmenhorst und Bremen“, wusste Conny Teichert. Das Rosenfreibad ist also längst kein Geheimtipp mehr in der Region. Die großzügigen Liegewiesen laden zu Verweilen ein. Und die Beckenlandschaft bietet für jeden Schwimmer und Badegast ein ansprechendes Angebot.

Und während sich ein Großteil der Wasserratten in den Becken tummelte, suchten andere ein wenig Erholung auf der Terrasse der Cafeteria. Bei einer Tasse Kaffee oder einem Eis beobachteten die Gäste das Treiben im Freibad.

„Schon das Nachtbaden am Freitagabend war trotz des Wetters gut besucht“, erzählte Conny Teichert. Überwiegend Jugendliche und Kinder hätten die Möglichkeit genutzt, bei einbrechender Dämmerung durch die Becken zu toben. In diesem Jahr soll es weitere Nachtbadetermine geben, verriet Conny Teichert. „Wir machen das vom Wetter abhängig. Meistens entscheiden wir Mitte der Woche“, ob es am Wochenende wieder ein Nachtbaden gibt.“ Schenkt man dem vorläufigen Wetterbericht Glauben, dann dürfte das Rosenfreibad zumindest in den Sommerferien an manchem Wochenende auch nachts bevölkert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Fahrradkauf in Zeiten von Corona

Fahrradkauf in Zeiten von Corona

So kaufen Sie Neuwagen online

So kaufen Sie Neuwagen online

Im "Sterngebirge" das alte Portugal entdecken

Im "Sterngebirge" das alte Portugal entdecken

Was uns Souvenirs in Corona-Zeiten bedeuten

Was uns Souvenirs in Corona-Zeiten bedeuten

Meistgelesene Artikel

Johanneum rüstet weiter auf

Johanneum rüstet weiter auf

Einkaufshilfe für Harpstedter startet

Einkaufshilfe für Harpstedter startet

LiLi-Servicekino in Bedrängnis: Erst gähnende Leere – nun Not durch Schließung

LiLi-Servicekino in Bedrängnis: Erst gähnende Leere – nun Not durch Schließung

Coronakrise ist für Kinder und Jugendliche kein Urlaub

Coronakrise ist für Kinder und Jugendliche kein Urlaub

Kommentare