Politiker begutachteten Wege in der Stadt und sahen großen Handlungsbedarf / Kosten für Anwohner

Straßen-Sanierung überfällig

Die Mitglieder des Bauausschusses besichtigten die Wildeshauser Straßen (hier den Prinzessinnenweg).

Wildeshausen - WILDESHAUSEN (dr) Auto-, Motorrad- und Fahrradfahrer in Wildeshausen merken es täglich, wenn sie durch die Wittekindstadt fahren: Es gibt Straßen, die sind in einem katastrophalen Zustand. Daran soll sich schnellstmöglich etwas ändern.

Doch um zu wissen, wo bauliche Maßnahmen nötig sind, muss man sich erst einen Eindruck über die Straßenverhältnisse verschaffen. Das taten in dieser Woche einige Mitglieder des Bauausschusses der Stadt. Sie bereisten alle Straßen und Wege, für die eine Sanierung geplant ist. Das Fazit vom Ausschussvorsitzenden Hartmut Frerichs: „Es liegt einiges im Argen.“

In den 1990-er-Jahren war es ganz normal, dass die Kommunalpolitiker die Straßen begutachteten. Dann aber wurde die Praxis unterbrochen. Die vergangenen sieben Jahren tat sich nichts, doch nun soll die Begehung wieder regelmäßig durchgeführt werden.

„Das war sehr gut vorbereitet“, erklärte Frerichs bei der anschließenden Besprechung. Er lobte Jörg Dohrmann vom Stadtbauamt und Michael Müller, stellvertretender Leiter des Fachbereichs Bau. Die beiden hatten die Ausbau- und Sanierungspläne bereits vorgeplant und zudem die veranschlagten Kosten aufgelistet. Bei den meisten Straßen ist es so, dass ein Großteil der Kosten von den Anliegern übernommen werden muss.

„So, wie es jetzt ist, kann es auf Dauer jedenfalls nicht weitergehen“, sagt Frerichs angesichts des maroden Straßenzustands. Zurzeit müsste der Bauhof zu bestimmten Stellen alle acht Wochen ausrücken, um Löcher auszuschottern.

Besonders deutlich wurde das auch an der Kreuzung Prinzessinnenweg/Birkenallee. Dort reiht sich ein Schlagloch an das nächste Wenn es regnet, läuft das Wasser auf die Grundstücke, da es überhaupt keine Kanalisation gibt.

Auch die Dr.-Klingenberg-Straße ist in einem äußerst schlechten Zustand. „Da wurde direkt auf den Sand asphaltiert“, so Frerichs. „So etwas kann ja nicht lange halten.“

Angesichts der Tatsache, dass bei einigen Straßen keine Verschiebung der Sanierung mehr hinnehmbar ist, möchte Frerichs die Pläne nun schnellstmöglich im Bauausschuss einbringen. Geld ist im Haushalt vorerst nicht eingeplant. „Da müssen wir dann für sorgen“, so der Ausschussvorsitzende.

Besonders dringlich sind somit die beiden vorgenannten Straßen. Aber auch die Gehwegverlängerung an der Düngstruper Straße duldet keinen Aufschub. Die anderen Maßnahmen werden folgen. „Wir werden das sukzessive abarbeiten“, sagt Frerichs, der zudem betont: „Und zwar ohne Flickschusterei.“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Corona-Testzentrum öffnet in Zeven

Corona-Testzentrum öffnet in Zeven

Thomas Schäfer ist tot – Sein Leben in Bildern

Thomas Schäfer ist tot – Sein Leben in Bildern

Überforderung im Sport vermeiden

Überforderung im Sport vermeiden

Warum Rasenroboter doch noch einen Gärtner brauchen

Warum Rasenroboter doch noch einen Gärtner brauchen

Meistgelesene Artikel

Theater schrammt an Coronakrise vorbei

Theater schrammt an Coronakrise vorbei

Kein Publikumsverkehr in Führerscheinstelle

Kein Publikumsverkehr in Führerscheinstelle

Coronavirus im Landkreis Oldenburg: 164 Personen in Quarantäne

Coronavirus im Landkreis Oldenburg: 164 Personen in Quarantäne

Corona: Eine Person ist schon wieder gesund

Corona: Eine Person ist schon wieder gesund

Kommentare