Firma von Herbert Hackfeld hat drei Findlinge für „Cornethe“ gesponsert

Steinerne Kolosse deuten auf 800-Jahr-Feier hin

Harpstedt - KÖHREN/HOLZHAUSEN (boh/ll) · Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus. Was die 800-Jahr-Feier Köhrens angeht, die 2011 begangen wird, ist diese Redensart sogar wörtlich zu nehmen. Drei große Findlinge werfen seit wenigen Tagen Schatten – und deuten auf das kommende Jubiläum hin. Sie haben in Groß und Klein Köhren sowie in Holzhausen einen würdigen Platz gefunden.

Jeder der Kolosse bringt zwischen drei und vier Tonnen auf die Waage. Die Inschrift erinnert an die erste bekannte urkundliche Erwähnung der Siedlung Cornethe im Jahr 1211. Später wandelte sich der Name in Köhren. Die Heiligenroder Firma von Herbert Hackfeld hatte der Gemeinde Beckeln die aus der Kirchseelter Sandabbaukuhle stammenden Findlinge zu einem echten Freundschaftspreis überlassen. Sie stehen jetzt in Klein Köhren an der Gabelung zur „Purrmühle“, im Groß Köhrener Ortskern und bei der Bushaltestelle in Holzhausen. Die Gemeinde Beckeln trug die Kosten für die von einem Steinmetzbetrieb gemeißelten Inschriften.

Als dieser Tage ein Bagger anrückte, um den Klein Köhrer Findling zu setzen, wohnten neben Herbert Hackfeld auch mehrere Dorfbewohner dem Prozedere bei, allen voran Bürgermeister Heinz Nienaber und Mitstreiter aus jener – im Herbst vergangenen Jahres auf Initiative der Gemeinde Beckeln – gegründeten Arbeitsgemeinschaft, die das Jubiläum vorbereitet.

Das Hauptfest geht am 25. Juni kommenden Jahres über die Bühne. Neben diesem eigentlichen „Geburtstagsakt“ werden kleinere Veranstaltungen an anderen Tagen und eine Foto-Ausstellung die 800-Jahr-Feier mit Leben füllen. Dazu zählt auch ein Gottesdienst, der im Klein Köhrener Dorfgemeinschaftshaus gefeiert werden soll. Dieser Programmpunkt ist bereits mit der evangelischen Christusgemeinde Harpstedt abgestimmt. An den einzelnen Events feilt der Arbeitskreis noch. Ziel sei es, die Bewohner gedanklich mitzunehmen und das Jubiläum so zu gestalten, dass es lange in guter Erinnerung bleibt, wünscht sich Bürgermeister Heinz Nienaber, der bekanntlich selbst (Groß) Köhrener ist. Einbezogen werden auch die Bürger aus Holzhausen. Dafür gibt es einen guten Grund: Die Ortschaft gehörte bis zur Gebietsreform im Jahr 1974 zur damals noch eigenständigen Gemeinde Groß Köhren.

Auch eine ausführliche und möglichst reich bebilderte Chronik soll anlässlich der 800-Jahr-Feier erscheinen. „Den dorf- und siedlungsgeschichtlichen Rückblick will Rolf Rohlfs aus Sürstedt erarbeiten“, erläutert Heinz Nienaber.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Perfekt für den Frühling: Weinpaket „Grün, Grüner, Veltliner“

Perfekt für den Frühling: Weinpaket „Grün, Grüner, Veltliner“

Trotz großem Kampf gegen Man City: Aus für den BVB

Trotz großem Kampf gegen Man City: Aus für den BVB

Smartes Housekeeping: Haushaltshilfe einfach online buchen

Smartes Housekeeping: Haushaltshilfe einfach online buchen

Bindung zu Ihrem Hund stärken – Jetzt kostenlos an einem Online-Kurs teilnehmen

Bindung zu Ihrem Hund stärken – Jetzt kostenlos an einem Online-Kurs teilnehmen

Meistgelesene Artikel

Neue Allgemeinverfügung bis zum 9. Mai: Weiter Einschränkungen im Landkreis

Neue Allgemeinverfügung bis zum 9. Mai: Weiter Einschränkungen im Landkreis

Neue Allgemeinverfügung bis zum 9. Mai: Weiter Einschränkungen im Landkreis
Bikerin rast in Schutzplanke und überlebt

Bikerin rast in Schutzplanke und überlebt

Bikerin rast in Schutzplanke und überlebt
Landkreis Oldenburg hebt Ausgangssperre auf

Landkreis Oldenburg hebt Ausgangssperre auf

Landkreis Oldenburg hebt Ausgangssperre auf

Kommentare