Jutta Hamann will 350 000 Euro für Lagerhalle am Bahnhof 

Stadt droht jetzt eine Schadensersatzklage

+
Jutta Hamann ist Eigentümerin der Lagerhalle und will die Stadt jetzt auf Schadensersatz verklagen.

Wildeshausen - Von Martin SiemerEs tut sich was am Bahnhof. Handwerker sind damit beschäftigt, das Dach zu sanieren und die alte Giebelform wieder herzustellen. Stück für Stück setzt Investor Frank Stöver sein Vorhaben um, dem Bahnhof neues Leben einzuhauchen. Im Schatten des Bahnhofsgebäudes fristet die große Lagerhalle ihr Dasein. Auch diese Halle hat Stöver von der Stadt Wildeshausen gekauft. Davon gehen zumindest Stöver und die Stadt aus.

Jutta Hamann sieht das jedoch vollkommen anders. Sie ist immer noch Eigentümerin der Halle. Die Stadt hat die gesamte Liegenschaft samt Halle von der Deutschen Bahn gekauft, obwohl die Bahn nicht Eigentümerin der Halle war.

Die Geschichte ist etwas verworren: Die Lagerhalle am Bahnhof gehörte einst der Hamann & Hamann GmbH & Co. KG, die sie der Stadt sicherungsübereignete. Die Stadt hatte seinerzeit Forderungen gegen ein anderes Hamann-Unternehmen. Nach der Insolvenz der Firma wurde die Stadt Eigentümerin. Im März 1988 verkaufte die Stadt dann die Halle zum Preis von seinerzeit 62 500 DM an eine neue Firma, die Hamann Lager GmbH (HALA). Damals wurde im Kaufvertrag vermerkt, dass die Halle auf fremden Boden steht – und zwar auf dem Gelände der Deutschen Bahn.

Die HALA wiederum schloss 1999 mit Jutta Hamann einen Sicherungsübereignungsvertrag, weil diese mit einer Grundschuld für die HALA bürgte. Nach der Insolvenz der HALA wurde Jutta Hamann Eigentümerin der Halle. Der damalige Insolvenzverwalter gab die Halle aus der Insolvenzmasse frei. Dennoch sah die Bahn die Halle als ihr Eigentum an.

Eine Einschätzung, die ein von der Stadt beauftragter Rechtsanwalt als nicht richtig einstufte. „Die Rechtsauffassung der Deutschen Bahn AG, sie sei Eigentümerin der Lagerhalle, weil diese mit dem Grundstück verbunden ist, ist daher falsch“, teilte die Stadt im März 2008 dem Ehepaar Hamann mit. Gleichwohl sei die Bahn berechtigt gewesen, das Eigentum der Firma Hamann an der Lagerhalle der Stadt Wildeshausen zu übereignen.

Worauf diese Einschätzung beruht, teilen jedoch weder Bahn noch Stadt mit. Denn zum Zeitpunkt des Verkaufs der Bahnhofsliegenschaft samt Halle an die Stadt war Jutta Hamann Eigentümerin der Lagerhalle und nicht mehr die HALA. Dies geht eindeutig aus einem Schreiben des damaligen Insolvenzverwalters hervor. Der Kaufvertrag zwischen Bahn und Stadt enthält den Passus „Soweit im Eigentum der Bahn“. Für die Lagerhalle hätte es rein rechtlich einen separaten Kaufvertrag geben müssen, da diese kein Bestandteil des Grundstücks ist.

Ein solcher Vertrag existiert nach unseren Informationen jedoch nicht. Wenn die Stadt jedoch kein Eigentum an der Halle erworben hat, hätte sie diese auch nicht an Investor Frank Stöver weiterveräußern können und dürfen.

Die Deutsche Bahn will sich zu Einzelheiten des Grundstücksgeschäfts nicht äußern. „Das Objekt ist aus der Insolvenzmasse ordnungsgemäß freigegeben worden. Danach ist der Verkauf an die Stadt erfolgt. Zu weiteren Einzelheiten nehme ich nicht Stellung“, schreibt Bahnsprecher Egbert Meyer-Lovis auf Nachfrage unserer Zeitung. Nach unseren Informationen prüft die Bahn derzeit rechtlich den Verkauf. Und auch die Stadt hält sich bedeckt. „Sie werden von uns zu gegebener Zeit hören“, erklärt Ulrich Fortmann, Leiter des Fachbereichs Stadtentwicklung, Bau und Umwelt.

Jutta Hamann bereitet mit Ehemann Manfred eine Schadensersatzklage gegen die Stadt vor. Die Summe bezifferte Manfred Hamann auf rund 350 000 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Neues Nienburger Kino offiziell eingeweiht

Neues Nienburger Kino offiziell eingeweiht

Wenn Kids Eltern die rote Umweltkarte zeigen

Wenn Kids Eltern die rote Umweltkarte zeigen

Das Autointerieur wird nachhaltiger

Das Autointerieur wird nachhaltiger

Biathlon-WM 2020: Die besten Bilder aus Antholz

Biathlon-WM 2020: Die besten Bilder aus Antholz

Meistgelesene Artikel

Mehr als Blumen braucht es nicht

Mehr als Blumen braucht es nicht

Zu viel Gülle ausgefahren: Landwirt muss 6.000 Euro Strafe bezahlen

Zu viel Gülle ausgefahren: Landwirt muss 6.000 Euro Strafe bezahlen

Minister Lies kommt zum Klimaschutzforum

Minister Lies kommt zum Klimaschutzforum

Der Run kann starten: Vermarktung von Bauplätzen in Brettorf beginnt

Der Run kann starten: Vermarktung von Bauplätzen in Brettorf beginnt

Kommentare