Neerstedter Fußballturnier für Hobbymannschaften ein großer Erfolg

Sport, Spaß und Fairness

Hart aber fair ging es während der Partien zu. Den ersten Platz sicherten sich die „Schweier Jungs“. Zweiter wurden die „Red Hot Palfinger“, Dritter die „Adelheider Freitagskicker“.
+
Hart aber fair ging es während der Partien zu. Den ersten Platz sicherten sich die „Schweier Jungs“. Zweiter wurden die „Red Hot Palfinger“, Dritter die „Adelheider Freitagskicker“. Mit dem vierten Platz mussten sich die „Friesenzocker“ zufrieden geben. Die hintersten Plätze belegten die Mannschaften „Flower Power“ und „FC Gloria Tungeln“.

Neerstedt - Das Fußballturnier der Neerstedter Sonntagskicker für Hobbymannschaften nimmt mehr und mehr Form an. Es hat sich offenbar herumgesprochen, dass bei diesem Event Spiel, Sport und Spaß auf einer Ebene liegen und Fairness die tragende Säule ist.

18 Teams, in drei Gruppen aufgeteilt, spielten am Sonnabend auf der Anlage des Neerstedter Sportzentrums zunächst in der Gruppenphase. Wer sich dort gut meisterte, schaffte es ins Viertel-, dann ins Halbfinale. Im Endspiel ging es um den Turniersieg. 38 Spiele waren erforderlich, ehe die „Schweier Jungs“ aus der Wesermarsch nach einem Neunmeter-Schießen gegen „Red Hot Palfinger“ (0:0 nach regulärer Spielzeit) mit 3:1 siegten und jubelnd das Objekt der Begierde in den azurblauen Neerstedter Himmel stemmen konnten.

„Die Friesenzocker“ aus dem Nachbardorf Dötlingen konnten zwar ihren Erfolg aus dem vergangenen Jahr nicht wiederholen, drangen aber bis ins „kleine“ Finale vor und mussten hier mit 2:3 gegen die „Adelheider Freitagskicker“ die Segel streichen.

Zwischenzeitlich musste das Turnier wegen eines Gewitterschauers kurzzeitig unterbrochen werden, doch das tat der hervorragend organisierten Veranstaltung keinen Abbruch. Im Gegenteil, es war eine nicht eingeplante Erfrischung, und nach gut einer halben Stunde setzten die Spieler die Partie mit der gleichen Begeisterung fort, wie sie ins Turnier gestartet waren.

Sehr erfreut war Holger Struve, Organisator und Triebfeder der Veranstaltung, dass mit den „Flotten Weibern“ aus Falkenburg, eine komplette Frauenmannschaft am Start war. Sie landeten zwar nicht unter den ersten Sechs, dafür staubten sie den Fairness-Pokal ab, den Kapitän Jaqueline Deppe stolz entgegennahm.

Als „Wiederholungstäter“ trat das Team von „Nintendo Bomber Mans“ an, das von Beginn an dabei war und 2007 für ein Jahr die Trophäe in seiner Vitrine präsentieren konnte.

Zum Beiprogramm gehörte wieder eine gut bestückte Tombola. Jedes zweite Los gewann. Die etwa 1 400 Lose waren im „Nu“ vergriffen. Den Hauptpreis, ein 28er Herrenfahrrad, gewann Ralf Nettelroth von „Juventus Urin“.

Essen und Trinken hält bekanntlich Leib und Seele zusammen. Kaffee und Kuchen, Bratwurst, Steak und Kartoffelsalat, Erfrischungsgetränke und alkoholfreies Weizen – wer die Wahl hat, hat die Qual. Für den reibungslosen Ablauf war das Service-Team zuständig. Dazu gehören die Frauen der Neerstedter Sonntagskicker.

Wie in den Jahren zuvor, kommt auch dieses Mal der Gewinn einem guten Zweck zugute. „Wer die Glücklichen sein werden, darüber müssen wir noch beraten“, erklärte Holger Struve abschließend. · ll

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Leipzig verpasst Platz zwei - Nächste Schalke-Pleite

Leipzig verpasst Platz zwei - Nächste Schalke-Pleite

Überraschend: Diese fünf Berufe machen krank

Überraschend: Diese fünf Berufe machen krank

Bootsurlaub auf der Mecklenburgischen Seenplatte

Bootsurlaub auf der Mecklenburgischen Seenplatte

Fotostrecke: Werder gegen Gladbach ohne Tore, aber mit Leidenschaft

Fotostrecke: Werder gegen Gladbach ohne Tore, aber mit Leidenschaft

Meistgelesene Artikel

Frauenhaus derzeit voll belegt

Frauenhaus derzeit voll belegt

Müll in der Landschaft, E-Scooter bei Unfall zerstört

Müll in der Landschaft, E-Scooter bei Unfall zerstört

Susanne Mittag kritisiert Fleischindustrie

Susanne Mittag kritisiert Fleischindustrie

„Die Dankbarkeit gegenüber den Sattmachern kam abhanden“

„Die Dankbarkeit gegenüber den Sattmachern kam abhanden“

Kommentare