Mercedes gestern aus der Hunte geborgen / Im März in Steinloge gestohlen

Schwimmer entdecken Auto

Aus der Hunte wurde gestern das Auto geborgen, das am 6. März als gestohlen gemeldet worden war. ·
+
Aus der Hunte wurde gestern das Auto geborgen, das am 6. März als gestohlen gemeldet worden war. ·

Wildeshausen - Von Joachim DeckerAls gestohlen gemeldet wurde der Mercedes aus Steinloge am 6. März bei der Polizei. Über fünf Monate blieb er wie vom Erdboden verschluckt. Gestern aber wurde er geborgen – aus der Hunte am Pestruper Moor in der Wittekindstadt.

Für das Bergungsunternehmen Jan Wiechmann war es ein Klacks, das Auto mit dem Kran aus dem Wasser zu heben. Taucher der Bereitschaftspolizei Oldenburg hatten zuvor das Fahrzeug unter Wasser überprüft und die Gurte befestigt. „Alles leer !“, meldete der Taucher an Kriminaloberkommissar Matthias Rohe: „Wir wussten ja nicht, was uns erwartet. Es hätte auch noch ein Fahrer im Auto sein können. Das wäre dann ein schlimme Überraschung geworden. Vor allem hätten wir dann die vielen Schaulustigen, vor allem die Kinder, zunächst einmal entfernen müssen.“

Als der Mercedes dann über dem Wasser schwebte, wurde deutlich, warum der Besitzer bei der Verlustmeldung betont hatte, dass er doch gerade neue Alufelgen und Reifen ans Auto montiert habe. „Die sind in der Tat nagelneu“, sagte Polizeioberkommissar Stefan Roth. „Das Auto wurde am Montag vergangener Woche gegen 18.30 Uhr von Schwimmern hier entdeckt. Umgehend wurden wir alarmiert. Nachdem uns dann das Nummernschild von einem Schwimmer geholt worden war, konnten wir auch schnell über eine Abfrage feststellen, dass es sich um das geklaute Auto handelt.“

Unter den Schaulustigen war auch Wolfgang Grotelüschen, der als Trainer des Schwimmvereins Wildeshausen am besagten Montag mit sieben Kindern und Jugendlichen in der Hunte trainiert hat: „Beim Schwimmen haben wir etwas Hartes an der Hand gespürt.“ Zunächst hätten sie gedacht, dass es ein untergegangenes Boot oder ähnliches sei: „Dann spürten wir unter den Füßen aber etwas großes und Festes. Durch Abtasten der Umrisse haben wir gemerkt, dass es ein Auto war und sofort bei der Polizei angerufen.“

Das Nummernschild durfte der 16-jährige Paul Senger vom Auto holen: „Das habe ich zusammen mit Phillip Meyer in Angriff genommen, wir haben das Schild unter Wasser schnell vom Auto abgemacht.“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Impressionen vom Bremer Freimarkt 2021

Impressionen vom Bremer Freimarkt 2021

Dampftag im Kreismuseum

Dampftag im Kreismuseum

Sauberhafte Zeiten: Vorwerk-Aktionssets mit gratis Extra sichern

Sauberhafte Zeiten: Vorwerk-Aktionssets mit gratis Extra sichern

Was Hobbyköche über die Schwarzwurzel wissen sollten

Was Hobbyköche über die Schwarzwurzel wissen sollten

Meistgelesene Artikel

Schlachtbetrieb in Emstek treibt Corona-Inzidenz hoch

Schlachtbetrieb in Emstek treibt Corona-Inzidenz hoch

Schlachtbetrieb in Emstek treibt Corona-Inzidenz hoch
350.000 Euro Schaden bei der Raiffeisen in Brettorf

350.000 Euro Schaden bei der Raiffeisen in Brettorf

350.000 Euro Schaden bei der Raiffeisen in Brettorf
Feuerwehr Düngstrup: fünf Einsätze in sieben Tagen

Feuerwehr Düngstrup: fünf Einsätze in sieben Tagen

Feuerwehr Düngstrup: fünf Einsätze in sieben Tagen
Lenzschau: „Der Frust ist groß“

Lenzschau: „Der Frust ist groß“

Lenzschau: „Der Frust ist groß“

Kommentare