Neerstedter Kindergarten übergibt Spende

40 Säcke Kartoffeln für die „Tafel“

Die Mädchen und Jungen des Neerstedter Kindergartens übergaben mit ihren Erzieherinnen Monika Siemer, Jutta leutloff-Jokiel und Kita-Leiterin Sandra Burmeister (hinten, v.r.) Kartoffeln an Ernst Fuchs, Dieter Grube und Peter Krönung (v.l.) von der Wildeshauser „Tafel“. ·
+
Die Mädchen und Jungen des Neerstedter Kindergartens übergaben mit ihren Erzieherinnen Monika Siemer, Jutta leutloff-Jokiel und Kita-Leiterin Sandra Burmeister (hinten, v.r.) Kartoffeln an Ernst Fuchs, Dieter Grube und Peter Krönung (v.l.) von der Wildeshauser „Tafel“. ·

Neerstedt - Gleich eine ganze Schubkarre voller Kartoffeln übergaben die Mädchen und Jungen des Neerstedter Kindergartens „Unterm Regenbogen“ gestern gemeinsam mit ihren Erzieherinnen Monika Siemer und Jutta Leutloff-Jokiel sowie Kita-Leiterin Sandra Burmeister an die Wildeshauser „Tafel“.

Die Kartoffeln hatten die Kinder vor etwa dreieinhalb Wochen auf einem Feld des Hof Menkens in Klattenhof selbst geerntet. Rund 300 Kilogramm kamen damals zusammen. „Einen großen Teil haben wir im Kindergarten selbst verarbeitet“, berichtete Burmeister. Neben Puffern gab es zum Beispiel Kartoffeln mit Kräuterquark und Kartoffelpüree. Ein paar Erdäpfel bekamen die Kinder mit nach Hause. „Trotzdem ist einiges übrig geblieben“, so Burmeister. Deshalb hatte sich der Kindergarten mit Einverständnis von Landwirt Hartmut Menkens dazu entschlossen, die Kartoffeln der „Tafel“ zu spenden.

Deren Vereinsvorsitzender Peter Krönung sowie die ehrenamtlichen Mitarbeiter Dieter Grube und Ernst Fuchs waren begeistert. „Kartoffeln bekommen wir sehr selten. Da werden sich unsere Kunden freuen“, sagte Krönung. Genau wie beispielsweise Reis, Zucker und Mehl seien Kartoffeln bei der „Tafel“ Mangelware.

Die Kinder, die die Erdäpfel abgewogen und jeweils 1,5 Kilogramm in 40 Säcke verpackt hatte, konnten gestern zwar nicht viel mit dem Begriff „Tafel“ anfangen. Dass die Kartoffeln Menschen zugute kommen, die nicht so viel zu essen haben, wussten sie aber genau. · ts

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

An diesen vier Zipfeln endet Deutschland

An diesen vier Zipfeln endet Deutschland

Die heilende Kraft der Aloe vera

Die heilende Kraft der Aloe vera

Stadt der Gegensätze - In Mumbai ist das kein Klischee

Stadt der Gegensätze - In Mumbai ist das kein Klischee

Mit «Weltklasse-Torhüter»: Bayern macht Achtelfinale klar

Mit «Weltklasse-Torhüter»: Bayern macht Achtelfinale klar

Meistgelesene Artikel

Flinke Finger und Finesse

Flinke Finger und Finesse

Flinke Finger und Finesse
Wie ein 19-jähriger Amerikaner Deutschland und Wildeshausen kennengelernt hat

Wie ein 19-jähriger Amerikaner Deutschland und Wildeshausen kennengelernt hat

Wie ein 19-jähriger Amerikaner Deutschland und Wildeshausen kennengelernt hat
500 000 Euro für das Urgeschichtliche Zentrum

500 000 Euro für das Urgeschichtliche Zentrum

500 000 Euro für das Urgeschichtliche Zentrum

Kommentare