Gestern Konzert im Saal der Musikschule des Landkreises

Preisträger trafen die richtigen Töne

Landkreis - (ck) · Nach dem Spiel ist vor dem Spiel – diese Fußballer-Weisheit gilt auch in Musikerkreisen, wenn es ums „Vorspielen“ vor einer fachkundigen Jury geht. Vier Wochen nach ihren Erfolgen während des Regionalentscheids von „Jugend musiziert“ standen die besten Akteure gestern Nachmiitag erneut im Rampenlicht. Und dieses Preisträgerkonzert im Wildeshauser Saal der Musikschule des Landkreises bezeichnete Fritze Winnacker als Vorsitzender des Regionalausschusses wiederum als Generalprobe – für den Landesentscheid, bei dem die talentierten Instrumentalisten erneut alles geben müssen.

„Das Konzert hätte auch drei- bis viermal länger sein können“, verdeutlichte Winnacker zur Begrüßung der vielen Eltern, Musiklehrer und ihrer Schützlinge. So hätten 102 der 142 Teilnehmer des Regionalentscheids einen ersten Platz errungen, 23 einen zweiten und 15 einen dritten. 18 Talente qualifizierten sich für den Landeswettbewerb. Noch immer zeigte sich Winnacker angenehm überrascht von der Qualität, die alle Kinder und Jugendlichen den 24 Jujoren am 23. Januar geboten hatten. Und er dankte Rafael Jung als Leiter der Musikschule des Landkreises sowie seinem Team, das maßgeblich zum erfolgreichen Wettbewerb beigetragen hätte: „Alles ist aber auch deshalb so prima gelaufen, weil sich generell mit Musikern toll zusammen arbeiten lässt.“ Zudem lobte Winnacker die Eltern, die ihre Kinder während der Proben so stark unterstützten.

Die Konkurrenten traten in insgesamt acht Wertungen gegeneinander an – als Solisten, in Duos oder Ensembles. „Normalerweise bekommen wir nur vier oder fünf zusammen“, schilderte der Regionalausschuss-Vorsitzende.

Einen Querschnitt aus diesen Sparten präsentierte zunächst das aus Ellen Bröring, Hanna Wilke, Maria Sprehe und Marie-Claire Hausfeld bestehende Gitarrenquartett. Es folgte Katharina Borchers mit ihrem Violinen-Beitrag, ehe Charlotte Bettermann mit ihrem Kontrabass ebenso überzeugte. Mit vollem Körpereinsatz bearbeitete Ole Steinkamp anschließend Bongos und Conga, ehe Lars Kolhosser die Snare Drum bearbeitete.

Ebenfalls donnernden Applaus gab's für das aus Andrea Meyer (Saxophon) und Katharina Fangmann am Flügel bestehende Duo sowie das Gitarren-Doppel Tom Arlinghaus und Paul Theder.

Im weiteren Verlauf begeisterten Friederike Kirch mit dem Viloncello sowie das aus Janine Schmidtpott, Judith Sophie Schrape und Marie Hermann bestehende Harfen-Trio. Jule Valentine Pünjer leitete mit ihrem Violinen-Beitrag zur Urkunden-Verleihung durch Horst Witte vom Landkreis Oldenburg über.

Der Leiter des Dezernats Personal und Schulen genoss diesen Nachmittag: „So etwas macht mir richtig Spaß. Wenn Menschen die Möglichkeit haben, außerhalb des schulischen Angebots in dieser freiwilligen Form des Unterrichts so etwas zu lernen und Anerkennung zu bekommen, hebt das ihre Motivation sehr“, urteilte Witte. Und er ahnte: „Für viele ist das erst der Anfang. Sie werden es als Ansporn für weitere Wettbewerbe empfinden.“

Neben den Urkunden überreichte er auch Gutscheine von Musikhäusern aus der Region, die das Wettbewerbskomitee organisiert hatte.

Zum Schluss des Konzerts sang Annelie Goda noch den Hit „Because of You“ von Kelly Clarkson.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Ein Toter und 15 Verletzte nach Explosion in Wohnblock

Ein Toter und 15 Verletzte nach Explosion in Wohnblock

Selbstversuch: Reporterin fällt ihre erste Buche

Selbstversuch: Reporterin fällt ihre erste Buche

Verabschiedung des Verdener Redaktionsleiters Volkmar Koy in den Ruhestand

Verabschiedung des Verdener Redaktionsleiters Volkmar Koy in den Ruhestand

Wie werde ich Reifenmechaniker/in?

Wie werde ich Reifenmechaniker/in?

Meistgelesene Artikel

Bauschutt unter dem Parkplatz

Bauschutt unter dem Parkplatz

Herbstwetter begleitet Weihnachtsmarkt

Herbstwetter begleitet Weihnachtsmarkt

Klaus Stark in der Rolle der Fortuna

Klaus Stark in der Rolle der Fortuna

„Ihr seid eine Risikogruppe“

„Ihr seid eine Risikogruppe“

Kommentare