Walter Raem (SPD) wünscht, dass Ausschüsse sanierte Turn- und Schwimmhalle in Syke begutachten

Politik soll sich anregen lassen

Harpstedt - HARPSTEDT/SYKE · Die Sanierung der Schwimm- und Turnhalle der Förderschule in Syke ist hervorragend gelungen, urteilte Walter Raem, Vorsitzender der SPD-Fraktion im Samtgemeinderat, nach einem Besichtungstermin am Mittwoch: „Das Gebäude sieht aus wie ein Neubau und ist in energetischer Hinsicht auf den neuesten Stand der Technik gebracht worden. Ich werde im Samtgemeindeausschuss beantragen, dass die Fachausschüsse die Anlage in Syke besichtigen, um Anregungen für die Sanierung der Harpstedter Delmeschulhalle zu bekommen.“

Schule und Vereine warten sehnlichst darauf, dass etwas geschieht: Etwa seit Weihnachten sind das Lehrschwimbecken und die Turnhalle der Delmeschule nun schon gesperrt. Die Samtgemeinde hat eine statische Überprüfung veranlasst.

Altbürgermeister Hermann Bokelmann erinnerte sich jüngst an seine Zeit als Kreistagsabgeordneter in Syke – an 1973, als der Landkreis Grafschaft Hoya bei den vier Sonderschulen in Hoya, Syke, Leeste und Harpstedt die gleichen Hallen bauen ließ. Vor über fünf Wochen fragten er und Walter Raem schon bei der Förderschule in Syke nach dem Zustand der dortigen Halle, und erfuhren von deren Sanierung. (sie Kreiszeitung berichtete).

Um sich ein eigenes Urteil bilden zu können, besichtigten beide am Mittwoch die Immobilie in der Hachestadt. Bauingenieur Uwe Meyer sowie Heizungs- und Lüftungsbaumeister Volker Kruse vom Kreis Diepholz erläuterten die Sanierungsmaßnahmen. Mit dabei war Diplom-Ingenieur Günther Glüsenkamp, der die Planung erstellt hatte. Auf das oft undichte Flachdach setzte man in Syke ein Satteldach mit Ziegeln und einer zusätzlichen – 25 Zentimeter dicken – Zellulose-Wärmedämmung. Das gesamte Mauerwerk war mit Klinkern und zwölf Zentimeter Kerndämmung verblendet worden. Die alte Glas-Fassade, durch die besonders viel Wärme nach draußen verpuffte, wich Isolierfenstern. Die Schwimmhalle erhielt eine moderne Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung. Auch erneuert: die unansehnlich gewordenen Unterdecken. Die Heizungsanlage war schon vorher ausgewechselt worden.

Eine Solaranlage zur Wassererwärmung auf das neue Dach zu setzen, hält Energiefachmann Volker Kruse nicht für sinnvoll. Die sei im Sommer fürs Freibad interessant, aber nicht für die in der kühleren Jahreszeit genutzte Schwimmhalle.

In Syke betrieben bereits um 14 Uhr Kinder Sport in der Turnhalle, und in der Schwimmhalle hielt sich derweil eine Frauengruppe mit Wassergymnastik fit. Hermann Bokelmann fragt sich daher, warum die Hallen in Harpstedt „meistens erst ab 15 Uhr den Vereinen zur Verfügung stehen“. Er fühlt sich in seiner Ansicht bestärkt, dass die Turnhalle der Delmeschule längst wieder genutzt werden könnte, und sagte gestern gegenüber der Kreiszeitung, er habe beim Samtgemeindebürgermeister vor fast zwei Wochen per E-Mail angefragt, warum die Sperrung noch nicht aufgehoben sei, obwohl „seit Wochen keine dicke Schneelage auf dem Dach liegt“. Eine Antwort stehe noch aus.

▪ Solaranlage

▪ „nicht sinnvoll“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Frankreichs Regierung verteidigt Rentenpläne

Frankreichs Regierung verteidigt Rentenpläne

Richtungskampf beim SPD-Parteitag

Richtungskampf beim SPD-Parteitag

Was bringt Ridepooling wirklich?

Was bringt Ridepooling wirklich?

Streiks in Frankreich gehen in neue Runde

Streiks in Frankreich gehen in neue Runde

Meistgelesene Artikel

LzO übergibt 10 000 Euro an Vereine

LzO übergibt 10 000 Euro an Vereine

Kreis prüft Ampel an Harpstedter Straße

Kreis prüft Ampel an Harpstedter Straße

Schläge für die Ex-Freundin

Schläge für die Ex-Freundin

Kaum Konflikte auf der Kaiserstraße

Kaum Konflikte auf der Kaiserstraße

Kommentare