1. Startseite
  2. Lokales
  3. Landkreis Oldenburg
  4. Oldenburg

Oldenburger Opa missbraucht Enkelin: Vier Jahre Haft

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Dierk Rohdenburg

Kommentare

Das Urteil des Landgerichtes Oldenburg ist nun rechtsgültig.
Das Urteil des Landgerichtes Oldenburg ist nun rechtsgültig. © dpa

Oldenburg – Es bleibt bei vier Jahren Haft für einen 72-Jährigen aus Oldenburg, der sich sexuell an seiner Enkeltochter (8) vergangen hat.

Der Bundesgerichtshof hat jetzt die von dem Rentner beantragte Revision verworfen, wie Richter Torben Tölle, Pressesprecher des Oldenburger Landgerichtes, bestätigte. Der Angeklagte war im Mai vorigen Jahres von der Großen Jugendschutzkammer des Oldenburger Landgerichtes zu der Haftstrafe verurteilt worden.

Die brutalen Taten ereigneten sich, wenn die Achtjährige ihren Opa besuchte. Wenn das kleine Mädchen nicht mit den schweren sexuellen Übergriffen einverstanden war, so hatte der Angeklagte gesagt, dass er sonst ganz traurig werde. Die Achtjährige wusste nicht, was da passierte. Sie war ihrem Großvater schutzlos ausgeliefert. Erst ein Sexualkundeunterricht in der Schule hatte sie in die Lage versetzt, die Übergriffe einzuordnen. Fortan wollte das Kind seinen Opa nicht mehr besuchen. Sie offenbarte sich ihrer Mutter.

Im Verfahren hatte der Angeklagte die Vorwürfe bestritten. Von einem Komplott war die Rede. Man wolle ihn vernichten. Schuld sei die Mutter des Kindes (die Tochter des Angeklagten). Der Richter hatte das aber scharf zurückgewiesen. Weil der Beschuldigte die Vorwürfe bestritt, musste das Mädchen als Zeugin aussagen. Die Schilderung war nach einem Gutachten absolut glaubhaft und „erlebnisbezogen“. Als nichts mehr ging, hatte der Angeklagte schließlich behauptet, im Genitalbereich behindert zu sein, was einen sexuellen Übergriff gar nicht zulasse. Urologen wurden als Sachverständige gehört. Doch die konnten nicht sagen, was zur Tatzeit im Genitalbereich des 72-Jährigen los war. Für das Gericht stand die Schuld des Angeklagten fest. Der beantragte Freispruch wurde zurückgewiesen. Der Bundesgerichtshof hat nun die rechtliche Würdigung der Kammer geteilt. Damit ist das Urteil rechtskräftig.  

Auch interessant

Kommentare