1. Startseite
  2. Lokales
  3. Landkreis Oldenburg
  4. Oldenburg

Illegales Autorennen: Polizei packt Rüpel-Raser am Pferdemarkt Oldenburg

Erstellt:

Von: Dierk Rohdenburg, Johannes Nuß

Kommentare

Ein Polizist hält in Niedersachsen eine Polizeikelle in der Hand.
Polizisten beendeten am Samstag in Oldenburg ein illegales Autorennen. ©  Swen Pförtner/dpa

Die Polizei Oldenburg hat zwei Männer auf frischer Tat bei einem illegalen Autotrennen am Pferdemarkt erwischt. Die Führerscheine wurden beschlagnahmt.

Oldenburg – Zwei beschlagnahmte Führerscheine und ein Ermittlungsverfahren wegen der Durchführung eines verbotenen Kraftfahrzeugsrennens sind die Wochenendbilanz der Polizei in Oldenburg. Wie die Beamten in einer Pressemitteilung berichten, hatten Polizisten am frühen Samstagmorgen, 19. Februar 2022, die zwei Männer im Alter von 20 und 28 Jahren auf frischer Tat ertappt.

Illegales Autorennen in Oldenburg: Polizei beschlagnahmt Führerscheine und leitet Ermittlungsverfahren ein

Den Beamten war zunächst ein zu schnell fahrender Hyundai aus Vechta im Bereich des Stautorkreisels aufgefallen. Im Anschluss hielt der Fahrer bei Rot an der Kreuzung am Pferdemarkt neben einem BMW mit dessen Fahrer aus Wiefelstede. Die unmittelbar dahinter befindlichen Polizisten konnten hierbei sehen, wie die beiden Fahrer mit angezogener Handbremse immer wieder die Gaspedale betätigten.

Unmittelbar beim Umschalten der Ampel auf Grün rasten die beiden Fahrer mit ihren Fahrzeugen samt quietschender Reifen über die Fahrstreifen des Pferdemarktes stadtauswärts. Bei der anschließenden Fahrt auf der Nadorster Straße wurden teilweise Geschwindigkeiten von bis zu 100 Kilometern in der Stunde erreicht.

Beide Fahrzeuge konnten mit Unterstützung herbeigerufener Verstärkung angehalten und kontrolliert werden. Von beiden Männern im Alter von 20 und 28 Jahren wurden die Führerscheine auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Oldenburg beschlagnahmt. Diese erwartet nun ein Ermittlungsverfahren wegen der Durchführung eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens.

Pizzaboten mit Waffe überfallen

Ein 34-jähriger Fahrer eines Oldenburger Pizzalieferdienstes ist am Sonntagabend Opfer einer schweren räuberischen Erpressung geworden. Ein unbekannter Anrufer hatte sich gegen 21.30 Uhr mit unterdrückter Nummer bei dem Restaurantbetrieb gemeldet und eine Pizza bestellt. Die Ware sollte an eine Adresse am Wieselweg geliefert werden. Als der 34-jährige Auslieferungsfahrer um 22.10 Uhr die genannte Adresse aufsuchte, habe ihn noch auf der Straße ein Mann erwartet, der vorgab, die Pizza bestellt zu haben, so der Bote. Nach einem kurzen Gespräch habe der Unbekannte schließlich eine Waffe gezogen und ihm vor den Bauch gehalten. Dabei habe er die Herausgabe von Bargeld gefordert. Der 34-Jährige händigte dem Täter laut Polizei seine Geldbörse aus. Anschließend sei der Unbekannte mit seiner Beute in Richtung Hundsmühler Straße geflüchtet.

Laut Aussage des Opfers soll es sich bei dem Täter um einen 1,68 Meter großen, etwa 18- bis 19-jährigen und schlanken Mann gehandelt haben. Der Unbekannte habe Deutsch ohne Akzent gesprochen und sei mit dunkler Stoffhose und graublauer Jacke bekleidet gewesen. Zudem habe der Mann eine schwarze Strickmütze sowie eine blaue medizinische Maske getragen. Die Polizei löste umgehend eine Fahndung nach dem Täter aus, die bislang jedoch nicht zum Erfolg geführt hat. 

Weiter Blaulichtmeldungen auf Niedersachsen und Bremen: Sturm „Zeynep“ wütet in Norddeutschland

Herabgefallene Dachziegel, umgestürzte Bäume, zerfetzte Markisen: Orkantief „Zeynep“ hat in ganz Bremen und Niedersachsen Spuren hinterlassen, vielerorts dauerten die Aufräumarbeiten am Sonntag noch an. Auch in der Überseestadt, wo der Orkan einen mehr als 50 Meter hohen Baukran umgerissen hatte. Der Kran stürzte in einen Rohbau am Europahafen.

Die Tiefs „Ylenia“ „Zeynep“ und „Antonia“ haben Verwüstungen in Niedersachsen angerichtet. Bahnreisende müssen sich im Norden weiterhin auf Zugausfälle einrichten.

Ein Autofahrer aus Delmenhorst hat am Samstag, 19. Februar 2022, einen schweren Unfall in Westmecklenburg verursacht. Der Mann wollte für Unfallopfer auf der Autobahn A24 Hilfe holen, als er auf der Fahrbahn von einem Auto erfasst wurde. Der Unfall endete tödlich für den Mann. * kreiszeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare