Opfer außer Lebensgefahr

Schuss auf 29-Jährigen in Lohne wahrscheinlich Beziehungstat

+
Einsatzkräfte sperrten den Einsatzbereich weiträumig ab.

Lohne - Bei dem Schuss auf einen 29-Jährigen in Lohne im Landkreis Vechta handelt es sich wahrscheinlich um eine Beziehungstat. Nach den Ermittlungen der Polizei ist der 29-Jährige schwer verletzte Mann mit der Ex-Ehefrau des mutmaßlichen Täters liiert.

Am Montag hatte ein 33-Jähriger auf den jüngeren Mann geschossen und ihn dabei lebensgefährlich verletzt. "Das Opfer ist außer Lebensgefahr, wird aber bleibende Schäden behalten", sagte Polizeisprecherin Maren Fokken am Dienstag.

Die beiden Männer wohnten nahe beieinander in Mehrfamilienhäusern. Nach den bisherigen Erkenntnissen der Beamten klingelte der 29-Jährige am Montag gemeinsam mit seiner Freundin an der Tür des 33-Jährigen. Das Paar sei zu der Wohnung gegangen, um Sachen der Frau oder der beiden Kinder abzuholen, berichtete die Sprecherin. Der 33-Jährige soll die Tür geöffnet und sofort geschossen haben.

Der mutmaßliche Täter wurde kurze Zeit später festgenommen, gegen ihn soll ein Haftbefehl wegen versuchten Mordes erlassen werden. Die Polizei hat eine Schusswaffe sichergestellt. Sie geht davon aus, dass es die Tatwaffe ist. Ein Mann, der zum Tatzeitpunkt in der Wohnung des 33-Jährigen war, soll befragt werden. Ob er einen Tatbeitrag geleistet habe, sei noch unklar, sagte die Sprecherin.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Maritime Woche in Bremen

Maritime Woche in Bremen

Jazz und Blues Nacht in Verden

Jazz und Blues Nacht in Verden

Mit wem regiert Merkel und wie stark wird die AfD?

Mit wem regiert Merkel und wie stark wird die AfD?

Deutschland hat die Wahl: Impressionen von der Bundestagswahl 2017

Deutschland hat die Wahl: Impressionen von der Bundestagswahl 2017

Meistgelesene Artikel

„Hejo, spann den Wagen an“ erklingt aus 1000 Kinderkehlen

„Hejo, spann den Wagen an“ erklingt aus 1000 Kinderkehlen

Unfall mit drei Schwerverletzten auf der A29

Unfall mit drei Schwerverletzten auf der A29

Schwerer Lkw-Unfall auf der A29 bei Wardenburg - kilometerlange Staus

Schwerer Lkw-Unfall auf der A29 bei Wardenburg - kilometerlange Staus

„Das wird für uns eine regelrechte Materialschlacht“

„Das wird für uns eine regelrechte Materialschlacht“

Kommentare