Richter weist 38-jährigen Delmenhorster in eine geschlossene Entziehungsanstalt ein

Raub mit 4,5 Promille – drei Jahre Haft

Delmenhorst - Wegen räuberischen Diebstahls, Körperverletzung und schwerer räuberischer Erpressung hat das Oldenburger Landgericht am Mittwoch in zweiter Instanz einen 38-jährigen Delmenhorster zu einer Gefängnisstrafe von drei Jahren verurteilt. Außerdem wurde die Einweisung des Angeklagten in die geschlossene Entziehungsanstalt angeordnet.

Damit bestätigte die Berufungskammer weitgehend ein früheres Urteil des Amtsgerichtes Delmenhorst. Nur die Höhe der Strafe wurde um ein halbes Jahr reduziert. Und das lag an dem Umstand, dass das Oldenburger Landgericht dem Angeklagten auch für eine zweite Tat eine verminderte Schuldfähigkeit zubilligte. Der 38-Jährige hatte am 11. Mai vergangenen Jahres in Delmenhorst einen Kiosk überfallen und gleich die ganze Kasse mitgehen lassen. Bei einem Gerangel um die zehn Kilogramm schwere Kasse mit einer Mitarbeiterin des Kiosks war die Frau verletzt worden.

Bei dieser Tat hatte der Angeklagte einen Blutalkoholwert von 4,5 Promille. Nach eigenen Angaben trank er damals täglich zwei Flaschen Wodka und zehn große Biere. Größere Ausfallerscheinungen hatte der Angeklagte aber nicht gehabt. Er ist an den Alkohol gewöhnt.

Nun zur zweiten Tat: Am 24. Oktober vergangenen Jahres hatte der 38-Jährige eine Spielhalle in Delmenhorst überfallen. Da hatte er „nur“ einen Blutalkoholwert von rund drei Promille gehabt. Der Angeklagte beging einen entscheidenden Fehler: Er war nicht maskiert und in der Spielhalle durchaus bekannt. So konnte er schnell festgenommen und verhaftet werden. Die Haft soll ihm allerdings gut bekommen sein. Seit seinem 15. Lebensjahr sei er nicht mehr so nüchtern gewesen wie dort, hatte der Angeklagte erklärt.

Der 38-Jährige ist offensichtlich schwerst alkoholkrank. Acht Entgiftungen hat er bereits hinter sich, alle vergebens. Trotz der desolaten Lage sieht der Angeklagte keinen Therapiebedarf, die Gerichte aber schon. Deswegen wurde auch in beiden Instanzen seine Unterbringung angeordnet.

wz

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Mehr zum Thema:

Germanwings-Absturz: Gutachten verärgert Hinterbliebene

Germanwings-Absturz: Gutachten verärgert Hinterbliebene

Ermittler rätseln über Motiv des London-Attentäters

Ermittler rätseln über Motiv des London-Attentäters

Trotz Tragödien im Mittelmeer wächst Kritik an den Rettern

Trotz Tragödien im Mittelmeer wächst Kritik an den Rettern

Riesige Open-Air-Ausstellung: València ist Feuer und Flamme

Riesige Open-Air-Ausstellung: València ist Feuer und Flamme

Meistgelesene Artikel

Entenschlachterei am Westring fällt im Ausschuss durch

Entenschlachterei am Westring fällt im Ausschuss durch

Vater wird aus Sorge um kranke Tochter zum Betrüger

Vater wird aus Sorge um kranke Tochter zum Betrüger

Eisenbahntragödie forderte 1957 vier Menschenleben

Eisenbahntragödie forderte 1957 vier Menschenleben

Spascher Sand wächst und möchte es warm haben

Spascher Sand wächst und möchte es warm haben

Kommentare