10.000 Euro Belohnung für Hinweise

Oldenburger erstattet nach Tod seines Sohnes auf Malta Anzeige

Valetta/Oldenburg - Knapp anderthalb Jahre nach dem Tod eines 17-Jährigen aus Oldenburg auf Malta hat der Vater Strafanzeige gegen einen Gerichtsgutachter gestellt. Seine Anwälte hätten die Anzeige übergeben, berichtet die „Times of Malta" am Dienstag.

Der Vater Alexander Mansholt sagte der Zeitung, dass die Erklärungen, die er vom Gericht zum Tod seines Sohnes erhalten habe, keinen Sinn ergeben. Die Anwälte werfen dem Experten vor, falsche Erklärungen angegeben zu haben. „Es scheint so, als ob die Organe des verstorbenen Sohnes vom Körper gestohlen und ohne die Erlaubnis der Familie entnommen wurden", schreiben die Anwälte in der Anzeige an die Polizei. 

Die Leiche des Jungen war am 26. Juli 2016 in einer Felsspalte der Dingli-Klippen im Süden der Insel entdeckt worden. Der 17-Jährige hatte Tage zuvor ein Fahrrad geliehen und war verschwunden. Als sein Leichnam in Deutschland ankam, fehlten viele Organe. In Malta gab es eine erste Obduktion. Doch das Ergebnis liegt deutschen Behörden nicht vor. Ärzte führten in Hannover eine zweite Obduktion durch. 

Einen Organspendeausweis hatte der Jugendliche nach Angaben seines Vaters nicht. Zwar gelten in den EU-Ländern verschiedene Modelle zur Organentnahme, doch auf Malta ist eine Zustimmung nötig. Falls keine Zustimmung des Toten vorliegt, können die Angehörigen entscheiden, ob Organe entnommen werden dürfen. Das sei nicht geschehen, so Mansholt. Der Vater bietet nun eine Belohnung in Höhe von 10.000 Euro für jemanden, der Hinweise zu einer schlüssigen Todesursache geben kann. Weitere 10.000 bietet der Oldenburger für das Auffinden des verschwundenen Rucksacks samt Telefon und Gopro-Kamera des Sohnes. - dpa

Rubriklistenbild: © Archivbild: imago/imagebroker

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

FC-Bayern-Fußballer dürfen Audi e-tron ausprobieren: Ist er der neue Dienstwagen?

FC-Bayern-Fußballer dürfen Audi e-tron ausprobieren: Ist er der neue Dienstwagen?

Im öffentlichen Dienst drohen Warnstreiks

Im öffentlichen Dienst drohen Warnstreiks

Selbstversuch im Bauchtanz: Der mit dem Bauch tanzt

Selbstversuch im Bauchtanz: Der mit dem Bauch tanzt

Ausstellung der Oberschule Dörverden

Ausstellung der Oberschule Dörverden

Meistgelesene Artikel

Riesiges Hornissennest auf dem Dachboden gefunden

Riesiges Hornissennest auf dem Dachboden gefunden

Verunglückter Tesla stellt Retter vor neue Aufgaben

Verunglückter Tesla stellt Retter vor neue Aufgaben

Westring: Ampelanlage kostet 435.000 Euro

Westring: Ampelanlage kostet 435.000 Euro

Fachbeiträge im Ratsinformationssystem gesperrt: Ist das noch zeitgemäß?

Fachbeiträge im Ratsinformationssystem gesperrt: Ist das noch zeitgemäß?

Kommentare