Streit eskaliert

Mann stirbt nach Messerattacke in Oldenburger City

+
Mitten in der Innenstadt kam es zu der Messerattacke. 

Oldenburg - Ein Mann ist nach einer Messerattacke in der Innenstadt von Oldenburg ums Leben gekommen.

Zuvor sei er am späten Mittwochnachmittag mit zwei Männern im Alter von 22 Jahren in Streit geraten, teilte die Polizei mit. Nach ersten Erkenntnissen seien religiöse Konflikte dafür der Auslöser gewesen. 

Im Verlauf der Auseinandersetzung habe einer der 22-Jährigen ein Messer gezogen und auf das Opfer eingestochen. Es starb noch am Tatort an seinen schweren Verletzungen. Die Männer flohen zunächst, wurden jedoch wenig später festgenommen.

Für den Mann kam jede Hilfe zu spät.


Die Identität des Opfers war zunächst laut Polizei noch nicht zweifelsfrei geklärt. Den Tatverdächtigen kamen die Ermittler nach eigenen Angaben durch detaillierte Zeugenaussagen auf die Spur. 

Eine Polizeistreife habe die Männer etwa eine Stunde nach der Tat gestellt. Einer von ihnen habe sich widerstandslos festnehmen lassen. Der zweite habe versucht zu fliehen, sei jedoch wenig später gefunden und ebenfalls vorläufig festgenommen worden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Leipzig verliert auf Schalke - BVB siegt 3:0 in Wolfsburg

Leipzig verliert auf Schalke - BVB siegt 3:0 in Wolfsburg

Parkhausteile stürzen ab - Autos hängen in der Luft

Parkhausteile stürzen ab - Autos hängen in der Luft

Einzelkritik: Kruse und Bartels noch nicht auf Betriebstemperatur 

Einzelkritik: Kruse und Bartels noch nicht auf Betriebstemperatur 

Mittelalter und Fantasy am Burghof Rethem

Mittelalter und Fantasy am Burghof Rethem

Meistgelesene Artikel

Auto prallt frontal gegen Baum - Fahrer stirbt

Auto prallt frontal gegen Baum - Fahrer stirbt

Schwelbrand unter den Dachziegeln

Schwelbrand unter den Dachziegeln

„Spannendste Pommesbude der Welt“ feiert 50. Geburtstag

„Spannendste Pommesbude der Welt“ feiert 50. Geburtstag

Politesse: „Die Beleidigungen gehen oftmals unter die Gürtellinie“

Politesse: „Die Beleidigungen gehen oftmals unter die Gürtellinie“

Kommentare