Programm umfasst Kabarett und Kunst

Oldenburg lernt Polen kennen: Hallo Nachbar

+
Oberbürgermeister Jürgen Krogmann, Daniel Waschow vom Sponsor EWE, Projektleiter Bernd Hubl und Kulturamtsleiterin Christiane Cordes (v. l.) werben für die Termine. 

Oldenburg - So nah und doch unbekannt: Polen ist Deutschlands größter östlicher Nachbar, das Verhältnis ist aber vielfach immer noch durch Klischees, Vorurteile und Nichtwissen geprägt, meint die Stadt Oldenburg. Von Mittwoch, 6. September, bis Sonnabend, 2. Dezember, soll deswegen in mehr als 30 Projekten sowie Veranstaltungsreihen ein möglichst authentisches und aktuelles Bild des Nachbarlandes gezeigt und dabei das moderne und innovative Polen in den Blickpunkt gerückt werden. Nach China, Südafrika und der Türkei ist Polen das vierte Land, dem sich die Kultur- und Informationsreihe „Begegnungen“ widmet.

„Das Programm soll Brücken bauen und Verständnis wecken. Die teilweise nachdenklich stimmenden politischen Entwicklungen in Polen zeigen, wie wichtig es ist, dass wir uns noch besser kennenlernen“, sagt Oberbürgermeister Jürgen Krogmann. Er lädt dazu ein, sich auf neue Begegnungen mit dem Nachbarland einzulassen. Das Spektrum reicht von klassischer Musik über Medienkunst, Mode und politische Diskussionen bis hin zu Thorner Lebkuchen. „Hier ist für jede und jeden ein interessantes Stück Polen dabei“, ist Krogmann überzeugt.

Gründe, nach Osten zu blicken, gibt es genug, teilt die Stadt Oldenburg mit. Polens Kunstszene errege weltweit seit Längerem ein hohes Aufsehen. Zudem sei das Land Deutschlands wichtigster Handelspartner in Mittelosteuropa. „Und in Oldenburg selber bilden Menschen mit polnischen Wurzeln die zweitgrößte Gruppe der Einwohner mit Migrationshintergrund“, betont Krogmann.

Die Eröffnung der „Polen Begegnungen“ steigt am Mittwoch, 6. September, ab 19.30 Uhr im Kleinen Haus des Oldenburgischen Staatstheaters. Krogmann wird mit Konsul Piotr Golema, Leiter des Generalkonsulats der Republik Polen in Hamburg, den Startschuss geben. Am Auftaktabend beteiligt sind Klarinettist Waclaw Zimpel, das Breslauer Theater „Ad Spectatores“ und Bass-Bariton Tomasz Wija. Karten für zwölf bis 29 Euro sind beim Staatstheater erhältlich.

Das weitere Programm steht ist online zu finden:  www.polen-begegnungen.de und www.staatstheater.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Böschungsfeuer an Bahnlinie bei Bothel

Böschungsfeuer an Bahnlinie bei Bothel

Böschungsbrände an der Bahnstrecke nach Bremen

Böschungsbrände an der Bahnstrecke nach Bremen

Nach den Unwettern kommt der Hochsommer mit bis zu 32 Grad

Nach den Unwettern kommt der Hochsommer mit bis zu 32 Grad

USA und Nordkorea verhandeln nach Gipfel-Absage weiter

USA und Nordkorea verhandeln nach Gipfel-Absage weiter

Meistgelesene Artikel

Thorsten Graf: Kinderkönig von 1985 ist die neue Gildemajestät

Thorsten Graf: Kinderkönig von 1985 ist die neue Gildemajestät

2.876 Schwarzröcke marschieren aus: Kompanie Westertor mit mehr als 1.000 Mann

2.876 Schwarzröcke marschieren aus: Kompanie Westertor mit mehr als 1.000 Mann

„Wenn man sich liebt, dann macht man das gerne“

„Wenn man sich liebt, dann macht man das gerne“

„Schön, wenn man der Stadt etwas zurückgeben kann“

„Schön, wenn man der Stadt etwas zurückgeben kann“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.