Futtermittelhersteller scheitern mit Klagen

Oldenburg - Futter- und Lebensmittelhersteller in Niedersachsen sind mit Klagen gegen die geänderte Gebührenverordnung bei amtlichen Kontrollen gescheitert.

Das Verwaltungsgericht Oldenburg stellte am Donnerstag in seinen Urteilsbegründungen fest, dass das Land Niedersachsen berechtigt sei, die Futtermittelbetriebe zu Gebühren für die Routinekontrollen heranzuziehen. Die Kosten für diese Kontrollen haben - anders als bisher - in einem erheblichen Umfang die Futtermittelbetriebe zu tragen.

Allein am Oldenburger Verwaltungsgericht sind rund 400 Klagen anhängig. Die Kammer hatte drei Prozesse herausgegriffen und als Pilotverfahren entschieden. Eine Klägerin sei mit zu hohem Gebühren belastet worden, ihre Klage hatte daher teilweise Erfolg.
dpa

Mehr zum Thema:

London: Fast alle Festgenommenen wieder frei

London: Fast alle Festgenommenen wieder frei

Werk-Kunst Ausstellung im Verdener Rathaus

Werk-Kunst Ausstellung im Verdener Rathaus

Unglücksfähre "Sewol" vor Südkorea auf Lastschiff verladen

Unglücksfähre "Sewol" vor Südkorea auf Lastschiff verladen

"Schwung und Kraft": Vettel jagt Hamilton in Australien

"Schwung und Kraft": Vettel jagt Hamilton in Australien

Meistgelesene Artikel

Frontal-Crash: 56-Jähriger lebensgefährlich verletzt

Frontal-Crash: 56-Jähriger lebensgefährlich verletzt

Entenschlachterei am Westring fällt im Ausschuss durch

Entenschlachterei am Westring fällt im Ausschuss durch

Vater wird aus Sorge um kranke Tochter zum Betrüger

Vater wird aus Sorge um kranke Tochter zum Betrüger

Eisenbahntragödie forderte 1957 vier Menschenleben

Eisenbahntragödie forderte 1957 vier Menschenleben

Kommentare