Ermittlungen gegen Oldenburger Ex-Polizeichef eingestellt

Oldenburg - Die Staatsanwaltschaft hat ihre Ermittlungen gegen den ehemaligen Oldenburger Polizeipräsidenten eingestellt. Er stand im Verdacht, seinen Dienstwagen missbräuchlich genutzt zu haben.

„Bei der überwiegenden Zahl der Fahrten haben sich keine Anhaltspunkte dafür ergeben“, sagte Staatsanwältin Ute Siebert am Donnerstag. „Ein kleiner Teil ist übrig geblieben. Das Verschulden ist gering.“ Deshalb wurde das Verfahren nach Informationen der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ gegen eine Geldauflage eingestellt. Gegen den früheren Polizeichef in Wilhelmshaven hatte die Staatsanwaltschaft im vergangenen Jahr Anklage erhoben.

Er soll in 90 Fällen seinen Dienstwagen samt Fahrer unrechtmäßig genutzt haben. Das Landgericht Oldenburg hat noch nicht entschieden, ob es zu einem Prozess kommt. Zuvor soll die Staatsanwaltschaft rund 100 Zeugen vernehmen, die die Verteidigung zur Entlastung benannt hatte. „Damit ist jetzt begonnen worden“, sagte Siebert.
dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema:

London: Polizei ermittelt in Umfeld des Attentäters

London: Polizei ermittelt in Umfeld des Attentäters

Apotheke auf dem Balkon: Heil- und Würzpflanzen für den Topf

Apotheke auf dem Balkon: Heil- und Würzpflanzen für den Topf

Stadt, Land, Fluss rund um Hameln

Stadt, Land, Fluss rund um Hameln

Mit Streetart-Touren die etwas andere Kunst entdecken

Mit Streetart-Touren die etwas andere Kunst entdecken

Meistgelesene Artikel

Geflügelpest kehrt in den Landkreis zurück

Geflügelpest kehrt in den Landkreis zurück

Entenschlachterei am Westring fällt im Ausschuss durch

Entenschlachterei am Westring fällt im Ausschuss durch

Vater wird aus Sorge um kranke Tochter zum Betrüger

Vater wird aus Sorge um kranke Tochter zum Betrüger

Eisenbahntragödie forderte 1957 vier Menschenleben

Eisenbahntragödie forderte 1957 vier Menschenleben

Kommentare