Nicole Deufel wird Leiterin des Amts für Museen

Neue Akzente für Oldenburger Kultur

Nicole Deufel wird bald das Amt für Museen in Oldenburg leiten.

Oldenburg - Dr. Nicole Deufel wird neue Leiterin des Amtes für Museen, Sammlungen und Kunsthäuser in Oldenburg. Die 42-Jährige tritt damit die Nachfolge von Dr. Friedrich Scheele an, der die Stadt Ende 2015 verlassen hatte.

Deufel arbeitet derzeit bei einer Unternehmensberatung im Kultur- und Museumsbereich im schottischen Midlothian. Sie strebt einen zügigen Wechsel nach Oldenburg an, ein genauer Termin steht allerdings noch nicht fest, teilte die Stadt mit. Insgesamt hatte es 38 Bewerbungen auf die Leitungsstelle gegeben.

Oberbürgermeister Jürgen Krogmann erwartet neue Impulse für die städtischen Museen: „Deufel bringt eine sehr gute Qualifikation und viel internationale Erfahrung mit nach Oldenburg, sie wird sicher neue Akzente in unserer Kulturarbeit setzen können. Dabei gehört die Neukonzeptionierung des Stadtmuseums zu den wichtigsten Aufgaben.“

Deufel stammt aus Albstadt in Baden-Württemberg. Sie studierte Kunst an der San Francisco State University. Seit 2005 lebt und arbeitet sie, auch bereits in leitender Funktion im musealen Bereich, in Großbritannien.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Der Modezirkus von Dior

Der Modezirkus von Dior

Der Modezirkus von Dior

Der Modezirkus von Dior

Im öffentlichen Dienst drohen Warnstreiks

Im öffentlichen Dienst drohen Warnstreiks

FC-Bayern-Fußballer dürfen Audi e-tron ausprobieren: Ist er der neue Dienstwagen?

FC-Bayern-Fußballer dürfen Audi e-tron ausprobieren: Ist er der neue Dienstwagen?

Meistgelesene Artikel

Bombenentschärfung in Oldenburg: Rund 7.300 Menschen betroffen

Bombenentschärfung in Oldenburg: Rund 7.300 Menschen betroffen

Riesiges Hornissennest auf dem Dachboden gefunden

Riesiges Hornissennest auf dem Dachboden gefunden

Verunglückter Tesla stellt Retter vor neue Aufgaben

Verunglückter Tesla stellt Retter vor neue Aufgaben

Westring: Ampelanlage kostet 435.000 Euro

Westring: Ampelanlage kostet 435.000 Euro

Kommentare